Suche

Vinylverliebt – ein kleiner Spezialitäten-Einkaufsführer

6. März 2008

Und sie dreht sich doch (noch)… oder eben gerade jetzt! Dieser Tage setzen immer mehr Bands und Künstler ein Ausrufezeichen gegen die iTunes- und Myspace-„Kultur“, indem sie dem scheinbar angestaubten Medium Schallplatte neuen Glanz verleihen. Dabei ist sie in Sachen Langzeitarchivierung (Bibliotheksstudenten wie meine Wenigkeit können davon ein in Analogrillen gebanntes Lied singen) und einfache Abspielmöglichkeit unschlagbar: Sounds of Earth - ein freundlicher Gruß an alle Nicht-ErdlingeNicht umsonst stattete man im Jahr 1977 die beiden „Voyager“-Raumsonden mit zwei Schallplatten aus, um extraterrestrischem Leben in diversen Sprachen einen guten Tag zu wünschen. Dass ein Fremdling aus Magrathea weder Spanisch noch Englisch versteht, ist ebenso unwahrscheinlich wie ein Begreifen dieser „interstellaren Gebrauchsanleitung“ zum Abspielen dieser güldenen Scheiben. Herrje, das versteht man nicht einmal, wenn man weiß, wie’s eigentlich funktionieren sollte… Und hat sie der Außerirdische nicht einfach zerschossen, so fliegen die beiden Raumsonden noch immer vor sich hin und die Platten erfreuen sich einer besonders schonungsvollen Behandlung, da sie kein Mensch oder sonstiges Lebewesen abspielt. Doch halt! Es weiß doch jedes Kind, dass Staub – und davon gibt es in den unendlichen Weiten bekanntlich unendlich viel – enorm schädlich für Schallplatten ist! …Naja, wohlmöglich hat die schlaue NASA noch eine Schutzfolie drübergeklebt, und es steht doch sicher irgendwo auf der Bedienungsanleitung, dass man die vor Gebrauch sorgfältig abzupfeln muss!?

Fakt ist, dass das Analoge nach wie vor einen entscheidenden Vorteil hat (mal abgesehen davon, dass in meinen Ohren einfach hübscher klingt und noch vieeel besser aussieht, und überhaupt einfach „stylischer“ ist): „The digital can disappear, but nothing becomes nothing here.“ Meint im übertragenen Sinne: Man sieht, wenn die Platte im Eimer ist und nicht mehr gescheit spielt, die ersten CDs – sprich: die ersten Digitalscheiben aus dem Jahr 1982 – treten jedoch langsam ihren Datenverfall an, ohne dass man ihnen einen Defekt ansehen würde. Auch bei der besten Pflege: Ihr fangt besser schon mal mit dem Umkopieren eurer alten Dio-Scheiben an… Okay okay, die geringe Lebenserwartung betrifft wohl vor allem die frühen Pressungen, mittlerweile lebt die Durchschnitts-CD laut chip.de 56,23 Jahre, eine wohlbehandelte LP tut es noch viel länger… blabla…

Und somit zurück zu irdischen Genüssen, und zu LPs denen eine sorgfältige Behandlung unbedingt zugute kommen sollte. Die alten Kamellen lasse ich bewusst erstmal weg (schließlich ist es ja eine Art Einkaufsführer und kein Flohmarkt oder Auktionen-Guide). Hier geht es um recht seltene, manchmal streng limitierte und besonders edle Ware neueren Datums, an deren Besitz ich mich entweder schon erfreue oder es sehr bald tun werde… solange mir hier manchein Leser nicht zuvor kommt… Doch gute Musik ist schließlich zum Teilen da!

Noch erhältlich…

*** Samael – „Since the Creation“
Samael - Since the CreationDiese auf 2000 Stück limitierte 6-Pic-LP Box enthält die ersten vier Alben inklusive der beiden Minis „Rebellion“ und „Exodus“. Folglich gibt’s die Schaffensphase von „Worship Him“ bis „Eternal“, meiner Meinung nach sind das die essentiellen Samael-Jahre (eigentlich nur bis einschließlich „Passage“…), doch das ist Geschmackssache und mancheinem sagen die elektronischeren und poppigeren Songs der letzten Jahre mehr zu als die blasphemischen Mördergrooves auf einem zeitlosen Black Metal-Klassiker wie „Ceremony of Opposites“. Dennoch gilt: Live ist diese Band nach wie vor unschlagbar, und wer einmal ein „Baphomets’s Throne“ vernommen hat, kommt um den Rest der Samael’schen Frühgeschichte nicht herum. Diese liebevoll aufgemachte Box mit allen Texten und sehr sauber bedruckten Pic-LPs gibt’s zum Beispiel bei Under Satans Sun für schlappe 35,- €, bei Perverted Taste muss man mit 51,50 € schon etwas tiefer in die Tasche greifen.

** Unleashed – „And we shall triumph in Victory“
Dieser ebenfalls als 6-Pic-LP Box daherkommende Todeswalzer aus dem Jahre 2003 enthält genauso wie bei Samael die ersten Alben der Schaffensgeschichte dieser Könige des Viking Death Metal. Hinter dieser Macht können sich die vollkommen überbewerteten Nachäffer Amon Amarth wirklich nur verstecken. Doch nicht nur das: Zusätzlich wurden die Scheiben noch mit reichlich Bonustracks angereichert, ein 12-seitiges Booklet mit Lyrics, Linernotes und reichlich Fotomaterial macht die Sach rund. Der faire Preis von Under Satans Sun (50,- €) wurde bis vor Kurzem nur durch die Restexemplare bei Nuclear Blast getoppt: 39,99 €, leider schon weg…

* Summoning – „Sounds Of Middle – Earth“
Für diese seltene 5-Pic-LP Box muss man schon etwas tiefer in die Tasche greifen: Voriges Jahr legten die kleinen aber feinen Temple of Darkness Records die ersten drei Alben „Lugburz“, „Minas Morgul“ und „Dol Guldur“ in eine nette Box mit 12-seitigem Booklet und gaben dem frühen Schaffen der Österreicher Mittelerde-Metaller somit eine würdige Wiederkehr. Atmosphärischer und düsterer geht wohl kaum eine Band mit dem Tolkien-Material um, und so hat Qualität ihren Preis: 76,99 € beim oben genannten Temple of Darkness, ganze 99,50 € sogar bei Perverted Taste. Es handelt sich übrigens nicht wie von Perverted Taste behauptet, um eine 6er Box, sondern lediglich um ein Package mit 5 LPs!

In Teilen noch erhältlich…

Drudkh HolzboxWas Besonderes haben sich Eisenwald für die ersten vier Drudkh-Alben ausgedacht: Diese erscheinen nämlich schön der Reihe nach zum normalen LP-Preis als Pic-LPs im eisernen Wald. Jede ist streng limitiert auf 100 Stück. Der erste Schwung „Forgotten Legends“ ist ebenso restlos verschwunden wie die hübsche Holzbox, in welche der fleißige Sammler alle diese Vinyls packen kann. Ebay verspricht vielleicht mal Erfolg, doch würde mich das sehr wundern, denn treue Fans dieser leicht angefolkten Atmospheric Black Metaller aus der Ukraine werden ihre Exemplare kaum hergeben. Derzeit verkauft der Laden „Autumn Aurora“, ich persönlich warte vor allem auf „Blood in our Wells“…

Kurz nach Jahreswechsel legten Primordial eine auf 500 Stück limitierte Doppe-Pic-LP vom vorletzten Album „The Gathering Wilderness“ auf den Tisch. Ich kaufte mir das gute Stück gleich direkt vor Ort in Irland beim herausgebenden Label Sentinel Records für etwas happige 28,- €. Doch was tut man nicht alles für einen Bonuspatch und eine in den letzten Monaten so liebgewonnene Band? Mittlerweile gibt es das Schmuckstück über den Prophecy-Shop oder Einheit Produktionen für jeweils 25,- €. Der Patch, den es als exklusive Dreingabe für die ersten 100 Exemplare gab, ist nun aber schon weg…

Leider nicht mehr erhältlich…

„A Celtic Trilogy“ der irischen Folk Metal-Insitution Cruachan gab es mal für ungefähr 25,- € auf dem europäischen Festland zu ergattern. Auch hier wurden die ersten drei Alben in einer Auflage zu 500 Stück in die Rillen besonders bunter Scheiben gebannt. Die Artworks bei Cruachan, die stets das mittlerweile Ex-Mitglied John O’Fathaigh ausführte, sind ja immer eine Augenweide und kommen auf Picture-Vinyl besonders gut zur Geltung… Ein Trost bleibt: In Shops wie Under Satans Sun oder Perverted Taste ist zumindest eine Gatefold-Ausgabe (ur Abwechslung mal keine Picture-LP) des zweiten Albums zwischen 9 und 12 Euro sehr günstig zu bekommen…

Atheist - "Elements" Picture-LPGleiches gilt übrigens für die farbenfrohen Artworks der drei einzigen je erschienenen Atheist-Alben. Diese wurden in den letzten Jahren nicht nur alle auf CD wiederaufgelegt, sondern fanden auch ihren weg als Picture-LPs in eine Box namens „The Collection“, die binnen kürzester Zeit im „Atheist-Hype“ wegging wie warme Semmeln. Besonders toll neben den regulären Alben ist die rumpelig-thrashige aber nicht minder kultige 7″-Demo „On they slay“, die damals unter dem Namen R.A.V.A.G.E erschien. Doch auch hier gibt es mittlerweile ein würdiges Trostpflaster: Relapse Records hat für 14 US$ pro Stück jedes der drei Alben als Pic-LP wiederveröffentlicht. Entweder man schaut bei den Amis vorbei oder löhnt 14,99 € pro Stück bei Nuclear Blast.

Bald erhältlich…

Ich zitiere da einfach mal aus der Artikelbeschreibung…

The Ocean – „Precambrian“:
The Ocean - Precambrian* 84 minutes / 3 LPs
* brick-heavy 180g coloured vinyl
* each LP in different volcanic colours: silver/black, red/black and yellow/red
* comes in a gatefold cover with the same artwork as the European deluxe CD packaging version – including diecut holes on front and back, UV-gloss, metallic inks, full-color sleeves and inserts, all on the thickest cardboard – and 2 text sheets with the art from the booklets…
* limited to 1000 copies

Wem da nicht das Wasser im Munde zusammenläuft, hat ein klares Geschmacksproblem… oder eben keinen Plattenspieler. Doch diese Anschaffung ist es wert, meine lieben Freunde. Denn lest mal in diese Besprechung des Ende letzten Jahres erschienenen Albums rein und bewegt euch dann schleunigst zum bandeigenen Shop, um diese baldig erscheinende Luxusausgabe für 25,- € zu beziehen. Übrigens gibt es eine ähnliche Aufmachung für die vorigen Alben „Aeolian“ und „Fluxion“, hierbei wurden aber beide ALben zusammen in ein Package verstaut, was das ganze preislich noch attraktiver macht…

Zu guter letzt mache ich noch aufmerksam auf die SPV-Plattenaktion bei Nuclear Blast, die noch bis zum 31.03. läuft: Hierbei gibt es ein paar Heavy-Klassiker und gute aktuelle Alben für unter 10 Euro zu ergattern, auch sehr nett ist das 4-LP Bundle „Better Motörhead than dead – Live at Hammersmith“ für lächerliche 15,99 €…

Für die Verfügbarkeit aller hier genannten Schallplatten übernehme ich natürlich keine Haftung. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels waren jedoch alle der genannten LPs und LP-Boxen (soweit überhaupt noch kaufbar) in den aufgeführten Shops verfügbar.

Schreib einen Kommentar