Suche

"review" Tag Archiv

Princess Chelsea – The Great Cybernetic Depression (Review)

7. Juli 2015
Princess Chelsea – The Great Cybernetic Depression (Review)

Zweite Alben sind dafür da, die Versprechen einzulösen, die das erste gemacht hat, und damit eine Zitterpartie für alle Beteiligten. Chelsea Nikkel, besser bekannt unter ihrem Bühnen-Adelstitel Princess Chelsea, hat mit The Great Cybernetic Depression nun einen Nachfolger für ihr 2011 erschienenes Debüt herausgebracht. Ein Smash Hit wie das „Cigarette Duet“, mit dem die... Weiterlesen »

Anna Calvi – Strange Weather (Review)

10. Juli 2014
Anna Calvi – Strange Weather (Review)

Beim Covern bekannter Songs ist es vermutlich ein bisschen so wie beim Übersetzen von Gedichten in eine andere Sprache: eins zu eins geht nicht. Ein Cover ist sehr viel mehr als bloß ein akkurat nachgespieltes Lied, sondern es findet eine Metamorphose statt, bei der aus dem Bekannten etwas Neues wird. Gute Cover können einen... Weiterlesen »

George Ezra – Wanted on Voyage (Review)

29. Juni 2014
George Ezra – Wanted on Voyage (Review)

Es ist nichts Neues mehr, dass in regelmäßigen Abständen junge Musiker mit Gitarre als das nächste große Singer/Songwriter-Wunderkind angepriesen werden. So schnell wie die Poster wieder an den Straßenecken überklebt werden, so fix geraten die angeblich aufstrebenden Neu-Stars in Vergessenheit. Nicht zuletzt stellt sich nicht selten auch die große Frage, ob das derzeit auch... Weiterlesen »

Beck – Morning Phase (Review)

28. Februar 2014
Beck – Morning Phase (Review)

Sechs Jahre lang hat Beck Hansen alles Mögliche gemacht, nur kein neues Album. Nun erscheint “Morning Phase”, eine Art Fortsetzung von “Sea Change” (2002). Es ist das Ergebnis einer geduldigen Reise. Über fünf Jahre hat Beck an diesem Album gearbeitet. Ein langer Entstehungsprozess, und den hört man. Das neue Beck-Album klingt ausgewogen und harmonisch,... Weiterlesen »

Super700: Under The No Sky

4. April 2012
Super700: Under The No Sky

An manchen Tagen fällt es schwer, ein Album in vollem Umfang durchzuhören. Tatsächlich gibt es nur noch wenige Menschen, die bereit sind, fünfundvierzig Minuten ihres Lebens zu opfern, die einem gesamten Werk Beachtung schenken, die Ohren spitzen, jeden noch so verwinkelten Klang hingebungsvoll aufsaugen. So schön es auch ist, sich kinderleicht durchs Netz skippen... Weiterlesen »