Suche

Savages – Adore Life

10. Februar 2016
Savages-Adore Life

Savages-Adore Life

Als vor drei Jahren mit dem Debüt „Silence Yourself“ eine Welle der Zuneigung über den Londoner Vierer hinwegrollte, waren sie selbst wahrscheinlich am meisten davon überrascht. Ihr Geschick, rasende Postpunk-Orgien mit tiefgreifenden Zwischentönen zu paaren, war schlichtweg beeindruckend. Um Erfolg und alles damit Verbundene legten Savages jedoch keinen Wert. Es folgten eine ausgedehnte Tour rund um den Globus und die Arbeiten am zweiten Album „Adore Life“, welches Ende Januar erschien. Und wieder schaffen die Damen um Jehnny Beth eine dichte Atmosphäre aus knarzigen widerspenstigen Klängen, deren Intensität sich alles einverleibt. Kernthema und Botschaft sind schlicht und allgegenwärtig: Liebe. „Love is the answer“. Tausendmal gehört, selten ging diese Aussage so tief unter die Haut. Savages sind rebellisch, explosiv, zerbrechlich und laufen vor Leidenschaft über. Die Metapher der alles mit sich reißenden Sturmflut ist also gar nicht so weit hergeholt. Beth taucht stimmlich in alle erdenklichen Richtungen, mal die Diva, mal sich vor Liebe verzehrend, mal mit Anlauf in die Fresse.

„Adore Life“ wirkt zu Beginn etwas spröde und störrisch. Die Platte packt trotzdem. Wenige Durchläufe später weiß man auch warum. Savages, die ungezähmten Wilden, lösen sich von jedweder Struktur und bauen ihre Songästhetik weiträumig aus. Ihre Liebeserklärung an das Leben gipfelt im Titeltrack „Adore“, der sich im Gegensatz zur schroffen Grundstimmung des Albums langsam, mit brodelndem Unterton aufbaut, um sich dann in einem Strom aus Emotionen zu entladen. Und doch ist „Adore Life“ bei weitem keine wütende Platte. Sie drängt nur mit aller Macht darauf zu realisieren wer wir sind, warum wir exisitieren, unsere kurze Zeit mit einem Sinn zu versehen. Was dabei niemals fehlen darf, ist die nüchterne, wie weise Erkenntnis, dass Liebe alles trägt und erträgt. Tausendmal gehört… Selten hat man dieser Aussage (postpunk-getränkt, aufgewühlt und weggefegt) mit soviel Überzeugung zustimmen können.

Savages im Internet:
Homepage
Facebook
Instagram
Twitter
Tumblr

Tourdaten:
03.03. – Luxor, Köln
09.03. – Knust, Hamburg
10.03. – Berghain, Berlin
11.03. – Strom, München

Schreib einen Kommentar