Suche

Review: Willy Moon – Here´s Willy Moon

22. April 2013
Willy Moon - Here´s Willy Moon

Willy Moon – Here´s Willy Moon

Willy Moon begeistert momentan die Massen. Sein erstes Album „Here´s Willy Moon“ erschien vor einigen Tagen. Und auch auf deutschen Bühnen überzeugte er bereits durch seine explosive, Funken sprühende Performance. Der gebürtige Neuseeländer ist gerade mal Anfang 20, für sein Alter allerdings schon ziemlich herumgekommen, lebt und komponiert momentan in London. Sein Debüt ließ etwas auf sich warten; der grandiosen Grundstimmung des Albums hat es zumindest nicht geschadet. Was macht Willy Moon nun so interessant und hörenswert? So ziemlich alles! Die Fünfziger beleben sich durch eine moon´sche Berührung von allein wieder. Das ist jedoch nur ein Punkt von vielen, die für „Here´s Willy Moon“ sprechen. Moon versucht nicht krampfhaft das Vergangene in die Gegenwart zu zerren. Natürlich bestechen seine Songs vor allem durch die Grundstruktur des 50´s Rock.

Der Gesang, Moons Auftreten, die Texte – und selbstverständlich auch der Sound bedienen sich ausgiebig im Fundus aus klebrig-süßen Marshmallows, mintgrünen Cadillacs, einem stickigen Diner und duftender Pomade. Andererseits kombiniert der Wahl-Londoner diese zeitlose Musik mit modernen Klängen. Was dazu führt, dass die Titel durch ihre Eingängigkeit sofort kleben bleiben und eine wahre Flut an groovy Gefühlen beim Hörer auslösen. „Get Up“ ist ein astreiner Popsong mit genug Potential, um mindestens genauso bekannt zu werden wie die aktuelle Singleauskopplung „Yeah Yeah“. „She Loves Me“ und „Railroad Track“ packen dann eindeutig wieder Haartolle und Lederjacke aus. Screamin´Jay Hawkins „I Put A Spell On You“ wird solide gecovert, „My Girl“ zündet als bester Song des Albums – und nach gut einer halben Stunde ist der Rundgang im Willy Moon Wonderland beendet. „Here´s Willy“ ist ein großes Stück Musik. Dass Herr Moon seinen frisch beschrittenen Weg weiter verfolgt – davon können wir ausgehen. Die Aufgabe den Rock´n Roll neu einzukleiden hat er zumindest schon gemeistert.

 

Willy Moon im Internet:
Homepage
Facebook

 

Schreib einen Kommentar