Suche

Review: Orph – Poems For Kui

2. Dezember 2012
Orph - Poems For Kui

Orph – Poems For Kui

Eine Reise durch das Land „O“. Eine Reise, deren Weg von unsichtbarer Hand vorgezeichnet ist. Wundersame Dinge tun sich hier. Nicht greifbar, aber spürbar. So kryptisch sind die Texte und der Nebel, der Orph umhüllt. Man weiß nur wenig über diese Formation aus Weimar. Ihr Debüt erschien im Mai diesen Jahres. Phillip Boa nahm sie mit auf Tour. Und Orph bot sich damit die Möglichkeit ihr Schaffen einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Stilistisch kann man Orph nicht packen. Und das fasziniert um so mehr. „Poems For Kui“ ähnelt einer Sammlung besungener Geheimnisse. Pop, Folk, Elektro, Progressive, Klassik – das sind nur einige Schlagworte, die einem in den Sinn kommen. Geschichten aus einem Land, das durch die Fantasie des Einzelnen Gestalt annimmt. Sogleich findet man sich einem Ort wieder, der an eine Zwischenwelt erinnert. Surreal, traumwandlerisch und wärmend.

Es ist tatsächlich so, dass man sich fallen lässt, sobald die ersten Töne von „Lovesong For Kui“angeschlagen werden. Orph tragen den Hörer durch Klanglandschaften, bevor er selbst die Füße auf den Boden setzt und über, durch, auf, unter, hinter das Land O tanzt. Das Quartett, bestehend aus Marco De Haunt, Hendrik Winter, Cornelius vom Milchwald und Wieland Jubelt hat einem fantastischen Ort Leben eingehaucht, der Musik und Poesie vereint. An dem Träume Realität sind – und nicht umgekehrt. Orph gehen neben den Wegen. Und man folgt ihnen gerne, geleitet von flüsterndem, hauchendem Sehnsuchtsgesang, der seine hypnotische Wirkung zu keiner Zeit verliert. Aber Zeit spielt hier so oder so keine Rolle. Vielleicht ist „Poems For Kui“ eine der Überraschungen diesen Jahres –  vielleicht ist es die größte. Wer mit soviel Liebe zum Detail eine Welt erschafft, die dazu auffordert zu bleiben, anstatt nur durchzureisen…der ist wahrlich der König der Traumtänzer. Und wir tanzen einfach mal mit. Weil es den Kopf frei macht und das Herz leicht. Ein kleiner Hinweis zum Abschluss: Bei Interesse am Debütalbum von Orph, bestellt „Poems For Kui“ am Besten hier. Beim Kauf erhaltet ihr als kleines Dankeschön einen Downloadlink, um die Wartezeit auf die CD zu verkürzen. Orph ahoi!

Orph im Internet:

Facebook
Homepage

Termine:

08. Dezember – Berlin, Huxleys Neue Welt
13. Dezember – Jena, Kassablanca
14. Dezember – Halle (Saale), Hühnermanhattan
20. Dezember – Hamburg, Astra-Stube
22. Dezember – Karlsruhe, KOHI-Kulturraum

Schreib einen Kommentar