Suche

Review: Naked Lunch – All Is Fever

18. Januar 2013
Naked Lunch - All Is Fever

Naked Lunch – All Is Fever

Sechs Jahre ohne reguläres Studioalbum. Naked Lunch hatten in der Zwischenzeit wahrlich andere Situationen zu meistern. Jetzt sind die vier Österreicher zurück. Das Album trägt den Titel „All Is Fever“ – und tatsächlich: der Genuss der Platte hat etwas fiebriges.
Ein hitziger Wahn, der einen bereits beim Erklingen des ersten Songs „Keep It Hardcore“ packt und durch dieses emotionsbestückte Wunder führt. Die Gedanken und Klänge einer Band, die alles hatte, füßebaumelnd hoch oben im Indiepop – Himmel verweilte, um kurz darauf alles zu verlieren. Stießen die letzten Veröffentlichungen noch auf geteilte Meinungen, weil sie in den Augen Einiger eine Spur zu traurig und deprimierend klangen, wird man sich bei „All Is Fever“ wohl leichter einigen können. Textlich arbeitet man auf, was sich in den seelischen Vertiefungen festgesetzt hat. Es gilt die letzten Jahre und die damit verbundenen Erfahrungen in wohlklingende Verse zu packen.

Von einem Album, das schlichtweg gute Laune hervorruft sind wir daher immer noch ein ganzes Stück entfernt – allerdings auf dem Weg zurück zum Olymp. Und wir wissen ja, dass ein bisschen Melancholie ebensoviel Wärme atmen kann. Die Songs kommen bombastisch daher („The Sun“, die erste Single-Auskopplung), steigern sich von einer spartanisch instrumentierten Ballade zu einem fast schon sakralen Opus („Over It“), um einen kurz darauf wieder auf die Erde zurückzuholen. Das Geschick feinsinnige und dennoch kraftvolle Musik ohne Schnickschnack zu komponieren besaßen Naked Lunch schon immer. Und vielleicht ist nach zwei Dekaden endlich die Zeit gekommen, in der ihnen Aufmerksamkeit mit Bestand geschenkt wird; weil sie es ganz einfach verdient haben.

„The Sun“ erscheint heute. Das Album folgt am 01. Februar.

 

Naked Lunch im Internet:

Facebook
Homepage

Termine:

14.03. Graz, ppc
15.03. Innsbruck, Treibhaus
16.03. Dornbirn, Spielboden
19.03. Wien, Arena
21.03. Salzburg, ARGE Kultur
22.03. Linz, Posthof
23.03. Klagenfurt, Theaterhalle 11
24.03. Klagenfurt, Theaterhalle 11
29.03. Basel, Sommercasino
30.03. Zürich, Rote Fabrik / Ziegel oh Lac
07.04. München – Feierwerk / Orangehouse
08.04. Stuttgart – Zwölfzehn
09.04. Köln – Studio 672
10.04. Hamburg – Übel & Gefährlich/Turmzimmer
11.04. Berlin – Privatclub
12.04. Leipzig – NaTo

 

Schreib einen Kommentar