Suche

Ray’s Guesthouse (Gäste: Me And My Drummer, Triggerfinger uvm.) @ Postbahnhof, Berlin | 24.05.2012

31. Mai 2012

Es war gar nicht so leicht, Leute zu begeistern, einen zu Ray’s Guesthouse zu begleiten. „Ray Wer?“ bekam man fragend entgegengerufen. Dabei war man stehts davon überzeugt, dass doch eigentlich jeder Ray Cokes kennen müsste. Er galt als DAS Aushängeschild von MTV Europe und begeisterte zwischen 1992 und 1995 Millionen von Fernsehzuschauern mit seiner Show „Most Wanted“. Wenn man mal zurückrechnet, dann entschuldigt es das Stirnerunzeln der unter 28-Jährigen, gleichzeitig kommt Wehmut auf, weil das Musikfernsehen kaputt ist und solche grandiosen Shows, in denen Dinge wendig aus dem Stehgreif moderiert wurden, Schnee von Gestern sind.

Ray Cokes ist noch immer ganz in seinem Element, wenn es sich um Musik dreht. Es scheint, er hat keine Lust damit aufzuhören, herausragende Bands ins positive Licht zu rücken. 2009 wurde in Hamburg seine „Rock’n’Talk-Show“ geboren, die so gut angenommen wurde, dass die Idee im Raume stand, eine ganze Tour unter dem Banner „Ray’s Guesthouse“ zu starten. Und so fand sich der 54-Jährige Engländer plötzlich in Köln, Frankfurt, München, Hamburg und Berlin wieder.

>> Zu allen Bildern von Ray’s Guesthouse im Postbahnhof in Berlin

Uns schlug es nach Berlin in den Postbahnhof, wo etwa 300 Stühle in Reih und Glied angeordnet waren – wie in einer waschechten Fernsehshow. Die Aufmerksamkeit fiel sogleich auf die Bar, den großen Bildschirm im Hintergrund, das Musik-Equipment in der Mitte und das von einer üppigen Palme überragte Sofa – für die Talks zwischendurch. Die Uhr tickte und ab ging die Post: Ray Cokes schnallte sich eine Maske um, hüpfte auf die Bühne, um direkt wieder runterzuspringen – vor die Kamera versteht sich. Unmittelbar nach der Entmaskierung setzte tobender Applaus ein und schnell wurde einem klar, dass an diesem Abend Entertainment erster Klasse geboten werden sollte. Die Showeinlagen-Liste ist lang und am liebsten möchte man sämtliche Momente des Abends aufzählen. Leider würde dies den Rahmen sprengen, weil sich während der Drei-Stunden-Show kein einziger Programmpunkt im Langeweile-Netz verhedderte. Das Publikum wurde ebenso stark eingebunden (von Barschicht bis Wheel Of Death) wie die fantastischen Gäste (ME AND MY DRUMMER, TRIGGERFINGER, PLAN B, FIVA & DAS PHANTOMORCHESTER, ADMIRAL BLACK und TWO TRICK PONY), die an diesem Abend für flockige Beschallung und heitere Gespräche sorgten.

Mister Cokes, wir haben herzlich gelacht. Wir wollen mehr von Ihnen, denn wir wissen jetzt, was wir all die Jahre vermisst haben!

Ray’s Guesthouse im Internet.
Offizielle Homepage: www.raysguesthouse.de
Facebook: www.facebook.com/RaysGuesthouse

1 Kommentar

  1. Gudrun

    Da wäre ich auch gern dabei gewesen. Ray Cokes fehlt mir wirklich! Was hatten wir für einen Spaß früher. Ich hatte die Runde Konzerte sogar rechtzeitig gesehen, war aber selbst unterwegs und es passte einfach nicht. Schön zu lesen, dass es tatsächlich so schön war, wie ich es mir gedacht und vorgestellt hatte.

    #4392

Schreib einen Kommentar