Galerie zum Artikel

Suche

PG.LOST und CODES IN THE CLOUDS @ Subway to Peter, Chemnitz | 03.11.09

4. November 2009

Das Subway to Peter zu Chemnitz, die sympathische Verlängerung der so genannten „Bazillenröhre“, einer langen, stinkenden aber auch irgendwie sehr nützlichen Bahnunterführung, lud gestern erneut zum krachigen Postrock-Reigen ein. Im verräuchert-engen Kellergewölbe sind die Preise moderat, der DIY-Gedanke noch fest verankert und eine kleine Spende für die aufspielenden Bands ins herumgehende Hütchen gang und gäbe. Die Woche hält inne, wenn zum Werktag nicht selten deutlich nach 22 Uhr die Regler bis zum Anschlag gedreht werden und man den Alltag draußen lassen kann…

Codes In The Clouds (3 Nov 2009 @ Subway to Peter, Chemnitz)Und was eignet sich fürs abendliche Alltagsvergessen besser als traumverlorener Instrumental-Postrock? Den Anfang machten gestern fünf Herren aus England: CODES IN THE CLOUDS. Warum war ich eigentlich immer auf dem Trichter, dass diese Band Codes In The Sky heißen würde? Wohl weil es eine Postrockbande gibt, die Explosions In The Sky heißt und derzeit eben jene postrockenden Kapellen wie Pilze aus dem Boden schießen, so dass man schnell mal den Überblick verlieren kann, gerade wenn die Bands sich der rein instrumentellen Spielart dieses Genres verschrieben haben. Meine anfängliche Erwartung an heftige „Walls of Sound“ – drei Gitarristen stöpselten hier ihre Sechssaiter an! – wich schnell der Ernüchterung: Das relativ belangloses Geplänkel und Wabber-Geschrubbel kam ziemlich unsicher herüber. Die Band machte den Eindruck, als wäre sie noch recht frisch hinter den Ohren und müsste unbedingt das tun, was zig andere Bands vor ihnen auch schon machen. Die ein oder andere gute musikalische Idee war dabei, auch klappte das gemeinsame Timing ganz gut, aber in Sachen Bühnenpräsenz und Ideenreichtum sollten die Briten noch arbeiten.

pg.lost - 03.11.2009 #2 Anders sind da PG.LOST. Zwar kochen auch die Burschen aus dem schwedischen Norrköping nur mit den gewohnten Zutaten, doch tun sie das live wie auch auf Platte so mitreißend, dass es mir schwerfällt, diesen Fluss durch Fotografieren zu unterbrechen. Sie bewegen sich wie Wasser: Wellen, die nicht gegeneinander aufbauschen, sondern miteinander Wogen streichen, miteinander brodeln und sich wieder glätten. Die Harmonien sind einfach harmonischer, Träumereien träumerischer, Ausbrüche ausbrechender und präzise im Timing. Wer sich fallen lässt, entdeckt die vielen ausgeklügelten Details, bisweilen progressive Feinheiten, vom fingerbrecherischen Basslauf bishin zum filigranen Beckenanschlag.


Das Live-Highlight in Chemnitz stellte einmal mehr „The Day Shift“ vom Fernweh-Debütalbum „It’s not me, it’s you“ dar. Der Longtrack ist für pg.lost-Verhältnisse erstaunlich eingängig und bietet als besonderes Schmankerl zur Abwechslung mal Vocals, die Bassist Kristian Karlsson gedankenvertieft und instrumentengleich ins Mikro weht. Der gitarrenartige Effekt dieser Sangesart wird verstärkt durch eine leichte Verzerrung und fertig haben wir eine ooohoo-lastige Vokaldarbietung, die angenehm an Pink Floyds „Celestial Voices“ erinnert.

pg.lost - 03.11.2009 #4 Doch zurück zu den Schweden: Pg.lost zeigten sich im Subway noch ausgereifter als noch vor einem Jahr, als ich sie in Leipzig im altehrwürdigen Café Panam (R.I.P.) sah. Wer kann, der soll sich unbedingt auf den Weg zu einem der noch ausstehenden Tourtermine zu gehen, denn es lohnt sich gleich doppelt: Karlsson und Ko. haben bereits jetzt das offiziell Ende des Jahres erscheinende neue Album „In Never Out“ im Gepäck. Die Behauptung das neue Album sei deutlich härter als das Erstwerk, kann ich nicht recht nachvollziehen. Zwar sind in der Tat einige Parts heftiger als bisher ausgefallen, doch dominiert auch ein leiser, fragiler Ton das Klangbild, so dass man sich auf viele interessante Gegenpole und ein dicht gewobenes Spannungsfeld dazwischen einstellen kann… Für 20,- € bekommt man am Merchstand übrigens ein nettes Paket aus CD und schickem T-Shirt geschnürt. Das Debüt gibt es mittlerweile in Vinylform und als Digi-CD inklusive der Demo-EP. Einfach mal vorbeischauen:


05. Nov. 2009 CONNE ISLAND w/ Codes In The Clouds, Leipzig, Germany
06. Nov. 2009 WERKSTATT w/ Codes In The Clouds, Chur, Switzerland
07. Nov. 2009 ANN AND PAT, Linz, Austria
09. Nov. 2009 THE PONYHOF, Frankfurt, Germany

> Codes in the Clouds @ Myspace
>> pg.lost @ Myspace

Schreib einen Kommentar