Suche

Miss Kenichi – The Trail (Review)

2. Dezember 2014
Miss Kenichi - The Trail

Miss Kenichi – The Trail

Das dritte Werk als eine Art Wendepunkt. Katrin Hahner veröffentlichte unter ihrem Künstlernamen Miss Kenichi bereits zwei Alben („Collision Time“-2006 und „Fox“-2008). Seitdem sind etliche Jahre ins Land gezogen. Zeit die sie brauchte, um an ihrer musikalischen Ausrichtung zu feilen. Waren die ersten beiden Platten stark am ursprünglichen Folksound orientiert und die Gitarre ihr einziger Begleiter, streift Miss Kenichi auf „The Trail“ alte Muster ab und erschafft Raum für zeitlose Melodien. Die Gitarre bleibt natürlich auch weiterhin an ihrer Seite, erhält jedoch einen Platz inmitten zahlreicher anderer Soundtexturen. Komponiert in enger Zusammenarbeit mit Earl Harvin (Tindersticks), aufgenommen im Berliner Chez Cherie-Studio (das einzig aus einem großen Aufnahmeraum besteht und daher ein intensiv-intimes Miteinander voraussetzt) entstand ein gereiftes Werk, das ein neues Kapitel für Miss Kenichi beginnen lässt.

„The Trail“ wartet dann auch mit einer breiten Instrumentierung auf, die allerdings weitestgehend im Hintergrund agiert. Katrin Hahner setzt vor allem auf ihre Stimme und lässt sich untermalt von Bläsern, Akkordeon, E-Gitarre, sparsamen Drums und Klavier bedächtig durch die Songs tragen. Ein wenig spröde wirken die Titel beim ersten Hören, geradezu spartanisch und düster. Das desolat schöne „Tale Of Two Rivers“ lässt schon zu Beginn den undurchsichtig mystischen Pfad erkennen, der eingeschlagen wird. Auch der folgende Titeltrack spielt seine Rolle im Schauspiel der Bruchstücke. Dass aus diesen Fragmenten, die das Album feingliedrig umspannen, dann doch etwas leuchtend Warmes wächst, lässt Miss Kenichis Klasse als Songwriterin erkennen. Mysteriös, schemenhaft, einnehmend – ein Nebel, der einen undurchdringlich umschließt und trotz seiner Dichte atmen lässt. „Who Are You“ hypnotisiert, „The Night“ verliert sich in schimmernder Dunkelheit, „Dream“ durchbricht mit Holzbläsern Twin Peaks-artig den Nebelschleier, bevor dieser sich mit „Big Log“ und seiner Roadmoviefärbung schleppend wieder schließt. Katrin Hahner hat ihr Ziel nicht zu hoch angesetzt. Denn zeitlos klingt „The Trail“ ohne jeden Zweifel.

Miss Kenichi im Internet:
Homepage
Facebook
Tumblr
Soundcloud

Tourdaten:
14.01.2015 – Hamburg – Kleiner Donner
21.03.2015 – Stade – Hansesong Festival

Schreib einen Kommentar