Suche

März 2015: unsere Konzertempfehlungen

3. März 2015

März 2015: unsere KonzertempfehlungenEs ist März. Der Frühling naht und wird versüßt durch den Besuch einiger musikalischer Hochkaräter. Die Frage, wen ihr in diesem Monat nicht verpassen dürft, beantworten wir wie gewohnt mit Vorliebe.

ARCHIVE
Archive gehen immer wieder einen Schritt weiter. Seit die Londoner Band rund um Mastermind Darius Keeler ihr düsteres und schweres TripHop-Debüt „Londinium“ veröffentlicht hat, hat sie immer wieder die Perspektive verändert. Symphonischer Pop, Electronica, psychedelischer Post-Rock, eine Tour mit einem Kammerorchester. Stets waren das Dutzend Musiker, die den Kern ausmachen und ihre vielen Gäste für eine Überraschung gut. In diesem Jahr haben Archive ihr bislang ambitioniertestes Projekt abgeliefert und sich damit einen lange gehegten Wunsch erfüllt: „Axiom“ ist nicht einfach nur das neue und lang erwartete Album. „Axiom – Stories From The City“ ist ein 40-minütiger Kurzfilm in schwarz-weiß mit begleitendem Soundtrack.

01.03.2015 Hamburg – Große Freiheit
03.03.2015 Bielefeld – Ringlokschuppen
04.03.2015 Köln – E-Werk
05.03.2015 Frankfurt – Batschkapp
20.03.2015 Erlangen – E-Werk
21.03.2015 Karlsruhe – Substage
22.03.2015 München – Muffathalle
23.03.2015 Leipzig – Werk 2
24.03.2015 Berlin – C-Halle

BILDERBUCH
“Es gibt zu wenig Sex in der deutschsprachigen Musik”, sagt die Gruppe Bilderbuch aus Wien. Das Schaumweinbad in ihrem Sommersmasher “Plansch” hat die Poren geöffnet und den Weg für das großspurige, autogetunete “Maschin” frei gemacht. “Einer der größten Hits der deutschen Sprache” (Flux FM), aufpoliert mit dem “Video des Jahres” (Tape.tv) sorgt derzeit in den Feuilletons für 70 PS pure schroffe Dopeness. “Diese Musik ist geil, weil sie geil ist”, schrieb die SZ über die jüngst veröffentlichte “Feinste Seide EP”. Wahnsinn! Darum gibt´s nur eine logische Konsequenz. Die Klangerotik von Maurice Ernst, Mike Krammer, Peter Horazdovsky und Phillip Scheibl live erleben.

18.03.2015 Erlangen – E-Werk
19.03.2015 München – Strom
20.03.2015 Berlin – Astra Kulturhaus
21.03.2015 Leipzig – Täubchenthal
22.03.2015 Hamburg – Mojo Club
23.03.2015 Hannover – Kulturzentrum
25.03.2015 Stuttgart – Wagenhallen
26.03.2015 Köln – Bürgerhaus Stollwerck
27.03.2015 Frankfurt – Zoom
29.03.2015 Heidelberg – Halle 02
30.03.2015 Münster – Sputnikhalle

EVAN DANDO
Evan Dando, der Frontmann der Lemonheads kommt in diesem Monat nach Deutschland.

09.03.2015 Zürich – Hafenkneipe
10.03.2015 München – Ampere
11.03.2015 Wien – B 72
17.03.2015 Berlin – Bang Bang Club
18.03.2015 Köln – Blue Shell
23.03.2015 Hamburg – Molotow

FATHER JOHN MISTY
Der gute alte Freak-Folk-Hippie ist wieder da, so schön wie eh und je, aber ganz anders: Father John Misty war in der Show von David Letterman und hat sein neues Stück mit dem ganz wunderbar satirischen Titel „Bored In The USA“ präsentiert. Ein komplettes Streichorchester begleitet ihn, während der Flügel ganz alleine spielt, ohne dass der Mann die Tasten berührt. Father John Misty singt ein ergreifend schmalziges und unglaublich komisches Lied über Politik und Zustand der Vereinigten Staaten, und er tut es ohne nur die Spur von Ironie zu zeigen oder in seine Stimme zu legen. Es war ein weiter Weg, den Josh Tillman da gegangen ist, seit er als Schlagzeuger der Fleet Foxes gekündigt hat. Aber es hat sich gelohnt. Sein Album „I Love You, Honeybear“ ist gerade erschienen. Der Bogen reicht vom Jazz über Electronica bis hin zu Mariachi oder Orchester.

07.03.2015 Berlin – Heimathafen
08.03.2015 Hamburg – Nochtspeicher

GUSTER
Guster, die Alternative-Rock-Band mit dem unbedingten Willen zur Kreativität, veröffentlichte jüngst ihr neues Album „Evermotion“. Seit 1991 stehen die Gründungsmitglieder Sänger und Gitarrist Adam Gardner, Sänger und Gitarrist Ryan Miller und Schlagzeuger Brian Rosenworcel sowie seit 2010 Sänger und Gitarrist Luke Reynolds für konsequentes Songwriting und variationsreiche Kompositionen. Wobei Kenner von Guster bei der Aufzählung eben sicherlich erschrocken zusammengezuckt sind, ist es doch immer deren Markenzeichen gewesen, kein Schlagzeug zu verwenden, sondern lieber diverse Percussions-Instrumente, neben der akustischen und der E-Gitarre auch Banjo, Bass, Ukulele oder Balalaika zu benutzen, also alles, was sich irgendwie zupfen lässt, Trompeten und Mundharmonika klingen zu lassen und natürlich auch Keyboards einzusetzen, wenn es denn nötig ist.

09.03.2015 Hamburg – Prinzenbar
10.03.2015 Berlin – Privatclub
12.03.2015 Köln – Blue Shell
13.03.2015 Frankfurt – Nachtleben
14.03.2015 München – Orange House

JOSÉ GONZÁLEZ
Nach mehr als sieben Jahren veröffentlichte José González im Februar sein langersehntes dritte Album “Vestiges & Claws”. Seit er 2007 sein zweites Album “In Our Nature“ präsentierte, sammelte er kontinuierlich Ideen für neue Songs. Während seine vorherigen Platten “Veneer“ und “In Our Nature“ in Teilen etwas spartanisch und puristisch anmuteten, verströmt “Vestiges & Claws“ einen neuen starken Sound, der zugleich wärmer und düsterer klingt. In den sieben Jahren seit Erscheinen von “In Our Nature“ war José González alles andere als unproduktiv. Er nahm nicht nur zwei Alben mit seiner anderen Band Junip auf, sondern tourte auch umfangreich in der ganzen Welt und war darüber hinaus immer wieder in unterschiedlichen Kontexten im Studio am Werk.

02.03.2015 Berlin – Heimathafen
03.03.2015 Berlin – Heimathafen
05.03.2015 Wien – Ottakringer Brauerei
06.03.2015 München – Muffathalle
07.03.2015 Zürich – Kaufleuten
08.03.2015 Frankfurt – Mousonturm
17.03.2015 Hamburg – Uebel&Gefährlich

MAGGIE BJÖRKLUND
Maggie Björklund aus Dänemark hat sich als eine außergewöhnliche und stilistisch einzigartige Musikerin einen Namen gemacht , die eine große Bandbreite von Musik in einer nahtlosen Mischung vereint. Über die Jahre hat sie unter anderem Support für Jack White gespielt und konnte bekannte Name wie Mark Lanegan oder Jon Auer für ihr Debüt Release „Coming Home“ (2011) gewinnen. Mit dem Release ihres zweiten Albums „Shaken“ im Oktober letzten Jahres, suchte sich Maggie Björklund erneut eine Band aus namenhaften Musikern zusammen, wie beispielsweise Jim Barr von Portishead am Bass.

23.03.2015 Berlin – Grüner Salon
24.03.2015 Hamburg – Molotow
25.03.2015 Höxter – Tonenburg
26.03.2015 Frankfurt – Batschkapp
28.03.2015 Haldern – Pop Bar

LOLA COLT
Das lang erwartete Debüt-Album der Londoner Lola Colt „Away From The Water“ ist gerade frisch erschienen, in aller Munde bzw. Ohr – und die Presse ist schon jetzt begeistert. Die sechsköpfige Truppe gibt als gemeinsame große Liebe „vintage films & visual soundscapes“ an, und ihre Liveauftritte werden beschrieben als fesselnd-dramatische Erlebnisse mit akustischer und optischer Intensität, die ihresgleichen suchen. Anhaltspunkte: Wye Oak, Warpaint oder Siouxsie and the Banshees – aber eigentlich spielen Lola Colt in ihrer eigenen Liga.

10.03.2015 Hamburg (D) , Prinzenbar
11.03.2015 Berlin (D) , Berghain Kantine
12.03.2015 München (D) , Kranhalle
16.03.2015 Köln (D) , Studio 672

NOEL GALLAGHER’S HIGH FLYING BIRDS
Das neue Album von „Chasing Yesterday“ von Noel Gallagher’s High Flying Birds steht seit wenigen Tagen frisch in den Regalen. Natürlich kommt das ehemalige Oasis-Mastermind auch auf Tour.

16.03.2015 Berlin – Max-Schmeling-Halle
19.03.2015 Düsseldorf – Mitsubishi Electric Halle

SLEATER-KINNEY
Es ist zwar nicht das allererste Lebenszeichen der letzten Zeit, aber doch das erste echte Album seit zehn Jahren – mit “No Cities To Love” melden sich Sleater-Kinney (aka Carrie Brownstein, Corin Tucker & Janet Weiss) im Januar endlich zurück. Wie die Vorlage für eine ganze Menge Riot-Grrrl-Bands der 90er gingen Sleater-Kinney immer durch: sieben Alben lang emotionaler politischer Punkrock. Auf der neuen Platte ist diese Chemie zwischen den Bandmitgliedern noch immer hörbar, und eigentlich mehr denn je: die zehn Jahre Pause sorgte für eine Konzentration auf’s Wesentliche, aber auch für einen Anstau an Potenzial und Kreativität. Das Ergebnis, die Gitarrenriffs für eine bessere Welt, gibt’s im März live im Huxleys zu erleben.

18.03.2015 Berlin (D) , Huxley’s Neue Welt

SUSANNE SUNDFØR
Im Februar veröffentlichte Susanne Sundfør ihr neues Studioalbum „Ten Love Songs“, und der Titel sagt eigentlich schon alles. Als ob über Liebe nicht schon alles gesagt und gesungen worden wäre – ist es nämlich nicht. Susanne Sundfør schafft es spielend, dem wohl größten Thema der Kunst weitere bislang unbekannte Facetten abzugewinnen und sie in Töne und Sounds zu gießen. Die elektronischen Beats, die aufwändige Produktion, die Synthie-Flächen schieben die Norwegerin näher in Richtung Pop als bislang zu erwarten war. Wie überhaupt die 80er in den „Ten Love Songs“ immer wieder auftauchen. Den größten Teil des Album hat sie selbst produziert und bleibt bei all der Veränderung doch ganz bei sich.

12.03.2015 Köln – Club Bahnhof Ehrenfeld
16.03.2015 Hamburg – Terrace Hill
17.03.2015 Berlin – Postbahnhof

THE DANDY WARHOLS
Wären die Dandy Warhols noch 2014 auf Tour gegangen, sie hätten ihr 20-jähriges Bandjubiläum feiern können. Nun allerdings können sie jene 20 wilden Jahre feiern, die seit ihrem ersten Album staunenswerterweise schon ins Land gegangen sind. Denkt man an die Dandy Warhols aus Portland, Oregon, denkt man an einen unvergleichlichen Sound, der meist so klang und bis heute noch so klingt, als hätten sich Rock’n’Roll, Pop und Psychedelic Rock zum mehrtägigen Party-Exzess in der Garage des ungeliebten Nachbarn verabredet. Kaum nötig zu betonen, dass solche Musik am allerbesten auf eine Bühne passt.

16.03.2015 Berlin – Postbahnhof
18.03.2015 Frankfurt – Zoom
19.03.2015 Köln – Gebäude 9

TIGER LOU
2008 tätowierte ein etwas schludriger ostdeutscher Tätowierer namens Rotten das Tiger Lou Symbol – einen Diamanten – auf die Arme der Bandmitglieder. Ein schönes, schlichtes schwarzes Motiv. Das Ganze war ein wenig schmerzhaft und am Ende etwas schief geraten. Sechs Jahre später veröffentlichen Tiger Lou wiedervereinigt nun ihre neue Single “Homecoming #2″, in der es um eine Sehnsucht nach dem Unterwegssein, der Fangemeinde und nicht zuletzt auch nach der Freundschaft zwischen den Bandmitgliedern geht. Also ganz so wie die Sehnsucht nach dem Zuhause. “Homecoming #2″ sowie das dazugehörige neue Album, das im Geheimen entstand, ist der Beweis dafür. Noch nie klang Tiger Lou so sehr nach Tiger Lou.

06.03.2015 Hamburg – Molotow
07.03.2015 Leipzig – UT Connewitz
08.03.2015 Berlin – Magnet Club

TWO GALLANTS
Two Gallants haben sich nach einer Kurzgeschichte von James Joyce benannt – und wirken auf der Bühne nicht weniger verstörend. Und das im positiven Sinn. Two Gallants sind Adam Stephens (Gesang, Gitarre, Mundharmonika) und Tyson Vogel (Schlagzeug, Gesang) – und ihre Musik könnte am ehesten als Folkpunk bezeichnet werden, als heftiger, abwechslungsreicher, eindringlicher und furios verstörender Zwei-Mann-Rock vielleicht, als Wüstenmusik für abgefuckte Weirdos. Und auch das ist ausschließlich liebevoll gemeint. Selbstverständlich. Ende Januar erschien das neue Album „We Are Undone“.

01.03.2015 Frankfurt – Zoom
06.03.2015 Lausanne – Les Docks
07.03.2015 Zürich – Rote Fabrik
08.03.2015 München – Theaterfabrik
09.03.2015 Wien – Wuk
11.03.2015 Berlin – SO 36
12.03.2015 Hamburg – Uebel&Gefährlich

SELAH SUE
Die junge Belgierin Selah Sue, die mit frechen Folk-Reggae-Pop-Bastarden wie „Raggamuffin“ und „Crazy Vibes“ die Charts eroberte, mag zwar bis jetzt erst ein Studioalbum und eine „Rarities“-Kollektion in ihrer Diskographie haben, aber allein die haben schon mehr Hits, als mancher Newcomer in einer ganzen Karriere hinbekommt. Ihren Ruf als eine der spannendsten Charaktere in der europäischen Poplandschaft hat sie sich aber vor allem durch ihre über 200 Club- und Festivalauftritte erspielt – die in den letzten Monaten in Deutschland etwas rar gesät waren. Wird also Zeit, dass man ihre unglaubliche Energie, ihren wilden Haarschopf, ihre einzigartige Stimme und ihren mutigen Stilmix wieder live erleben darf. Im März 2015 hat man nun endlich wieder die Gelegenheit dazu – und Selah Sue wird dabei gleich ihr brandneues Album „Reason“ vorstellen, das ebenfalls im März erscheinen wird.

12.03.2015 Leipzig – Täubchenthal
14.03.2015 Berlin – Astra Kulturhaus
15.03.2015 Hamburg – Große Freiheit
18.03.2015 Köln – Live Music Hall
29.03.2015 Frankfurt – Batschkapp

Schreib einen Kommentar