Suche

Karen O – Crush Songs (Review)

23. September 2014
Karen O - Crush Songs

Karen O – Crush Songs

Lieder über Liebe. Die existieren im Überfluss. Meist sind sie klebrig süß, oft traurig, selten wirklich einzigartig. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die Front-Rampensau der Yeah Yeah Yeahs, Karen O, mit ihrem Soloalbum „Crush Songs“ derart unverhohlen den Nerv aller Liebenden und Leidenden treffen würde? Für die Veröffentlichung wählte sie das von Julian Casablancas betriebene Cult Label, der seine Begeisterung über dieses schöne Stück vertonter Gefühlsausbrüche gerne mit der ganzen Welt teilt. Aufgenommen zwischen 2006 und 2007 im heimischen Wohn- und Schlafzimmer dreht sich Os Soloalbum (der Titel lässt es vermuten) so ganz und gar um das Wunderbarste, das Schmerzlichste, das Einzige, das ein Leben überhaupt besonders und lebenswert macht: Liebe.

Der Charme dieser Aufnahmen liegt in seinem unpolierten und kratzigen Klang. Keine fette Produktion, keine Soundexperimente. Nur Karen O, eine Gitarre und der spartanische Einsatz von zusätzlichen Instumenten. Eine Momentaufnahme eben. Eine Frau, die sich das was sie fühlt, sie zerbrechen lässt, von der Seele singt. Sie selbst beschreibt „Crush Songs“ als den:

„Soundtrack eines niemals endenden Liebes-Kreuzzugs.“

Die fragil wirkenden Titel wärmen trotzdem das Herz und spielen sich sofort in selbiges. Eine kleine Meisterleistung, bedenkt man, dass die Songs durchschnittlich maximal an der 2-Minuten Marke kratzen. Die O legt ihre Seele blank, man selbst offenbart sein Innerstes automatisch mit. „Ooo“ – folkig, verträumt, „Rapt“ – kratzig und kratzbürstig, „Beasts“ – sirenenhaft leidend, „Body King“ – sanft mit schrammeligen Akzenten, oder dem abschließenden Titel „Sing Along“ – inklusive Hidden Track – man spielt die Platte unbewusst wieder und wieder. Weil sie die Quintessenz von Karen O darstellt. Ein tagebuchartiges Album, das weiter und tiefer hinter die Fassade blicken lässt, als man jemals erahnt hätte. Und dann sind die Songs allesamt auch noch so unverschämt gut:

Ich hoffe, dass sie Dir auf Deiner Reise eine ebenso gute Gesellschaft sind.

Karen O live:
Electronic Beats presents: 07.10.2014 Berlin – Heimathafen

Karen O im Internet:
Homepage
Facebook
Instagram
Youtube
Twitter

 

Schreib einen Kommentar