Suche

JULI 2014: unsere Konzertempfehlungen

1. Juli 2014

JULI 2014: unsere KonzertempfehlungenDie Festivalsaison hat uns fest im Griff. Konzerte sind in diesem Monat rar gesäht, und dennoch, wenn man genau hinschaut, findet man hier und da noch ein paar musikalische Perlen, ohne dass man dafür sein Zelt auspacken oder gar weit reisen muss. Wir haben die besten Konzerte für euch zusammengetragen, ebenfalls möchten wir euch natürlich auf ein paar Festivals hinweisen, die uns besonders am Herzen liegen und die ihr unbedingt für euch selbst in Erwegung ziehen solltet.

:::KONZERTE:::

BANKS
Banks ist Autodidaktin – Klavierspiel und Gesang brachte sie sich auf eigene Faust bei – weiß mit atmosphärischen Beat-Collagen und wummernden Bassläufen zu überzeugen und verhandelt dabei zwischenmenschliche Universalthemen in ihren Lyrics, denen sie mit ihrer eindringlichen Stimme Ausdruck verleiht. Ihre Debüt-EP „Fall Over“ veröffentlichte die in Los Angeles lebende Künstlerin Anfang 2013. Es folgte die von Totally Enormous Extinct Dinosaurs produzierten Single „Warm Water“ und die „London“ EP, deren Opening Track „Waiting Game“ S O H N produzierte. Im September 2014 erscheint ihr heiß ersehntes Debütalbum „Goddess“.

16.7.2014 Frankfurt am Main – Gibson
17.7.2014 Köln – Gloria

EVERLAST
Vor zwei Jahren startete Erik Schrody aka Everlast mit einer Reihe von Akustik-Solo-Konzerten und löste einen regelrechten Hype aus. Frenetischer Jubel und ausverkaufte Shows brachten Schrody dazu, seine Akustik-Reihe stetig fortzuführen. Für die Fans sind diese Konzerte ein ganz besonderes Ereignis, so zeigt sich der Grammy-Gewinner und Multi-Platin-Seller von einer ganz neuen Seite. Sein aktuelles Album trägt – was könnte besser passen – den Namen “The Life Acoustic”. Es enthält neben dem House of Pain Klassiker „Jump Around“ auch Versionen der Radiohits „Today“ und „Black Jesus“. Das wird bestimmt ne kuschelige Angelegenheit auf der Bühne!

02.07.14 Freiburg – Jazzhaus
03.07.14 Augsburg – Kantine
06.07.14 Düsseldorf – Zakk
10.07.14 Frankfurt – Batschkapp
11.07.14 Hamburg – Mojo Club
14.07.14 Leipzig – Täubchenthal
15.07.14 Berlin – C-Club

FAT FREDDY’S DROP
Fat Freddy’s Drop, die entspanntesten Neuseeländer seit Bilbo Baggins auf Pfeifenkraut, kommen im Juli auf eine kleine Festival-Tournee zu uns. Aber auch drei Solo-Shows wird es geben, auf denen sie ihren unnachahmlichen Sound aus tief groovendem Dub-Reggae, Turntable-Künsten, einer Menge coolem Funk, einem gezielt gesetzten HipHop-Beat hier und da und Jazz- und Folkeinflüssen spielen werden. Im Oktober ist dann auch Berlin dran.

17.07.2014 München – Tollwood Sommerfestival
18.07.2014 Freiburg – Zelt-Musik-Festival
19.07.2014 Jena – Kulturarena
29.07.2014 Hamburg – Stadtpark Freilichtbühne
02.08.2014 Wiesbaden – Schlachthof

FOSTER THE PEOPLE
Dank Foster The People gab es auch für 2010 den passenden Soundtrack für laue Nachmittage am See und Autofahrten mit offenem Fenster. Mit „Pumped Up Kicks“ lieferte die kalifornische Band um Frontmann Mark Foster hüpfende Basslines, wabernde Vocals und flirrende Synthies mit Glücksgefühl im Schlepptau. Das dazugehörige Album Torches erschien im Mai 2011, erst im März diesen Jahres ließen sie ihr Zweitwerk „Supermodel“ auf die Fans los. Wer MGMT in Richtung arty-farty Psychedelic nur zögernd folgen konnte, wird mit der Liveshow von Foster The People in Freudentaumel ausbrechen.

03.07.2014 Berlin – Astra Kulturhaus

MASSIVE ATTACK
Die Bässe aus Bristol dröhnen auch 2014 noch so mächtig wie Mitte der Neunziger, als Bands wie Massive Attack die britische Stadt auf die musikalische Landkarte wuchteten. Auch wenn sie weder mit der Bezeichnung TripHop noch mit dem Label „Bristol Sound“ so richtig zufrieden waren – diese Kombination aus dunklen Beats, oft politischen Lyrics, melodischem Gesang von Gästen wie Tracey Thorn („Protection“), Elizabeth Fraser („Teardrop“), Shara Nelson („Safe From Harm“) und den bedrohlichen Raps von Robert „3D“ Del Naja und Grant „Daddy G“ Marshall war schlichtweg einzigartig. Im Juli werden Massive Attack in Berlin eine ihrer inzwischen etwas rarer gewordenen Live-Shows spielen. Leider ist die Show ausverkauft, aber versucht am besten noch hier euer Glück!

05.07.2014 Berlin – Tempodrom

NEW DESERT BLUES
Deutschland ist für die fünf Jungs von New Desert Blues kein unbekanntes Pflaster mehr; so haben die sechs jungen Briten die Konzertbesucher bereits 2013 auf dem Reeperbahnfestival, im Vorprogramm von den Editors im Rahmen des Visions Westend Festivals und jüngst als Support von den Augustines in ihre eigene Welt entführt. Eine Welt voller emotionalen und teils düsteren Melodien, voller Noir Americana und Indierock, die zum Mitfühlen, Mitleiden und Mitsingen einladen. Um die Zeit auf das herbeigesehnte Debütalbum zu überbrücken, kommen New Desert Blues für ein paar Shows diesen Sommer noch einmal nach Deutschland.

31.07.2014 Berlin – Sommerloft (Escobar Sun Deck am Badeschiff)
02.08.2014 Rocken Am Brocken – Elend/Oberharz

PHANTOGRAM
Phantogram sind ein Phänomen. Das Duo Joshua M. Carter und Sarah D. Barthe kennt sich schon ewig und bastelt in relativer Isolation und ungeahnter Qualität ihre Songs zusammen und hat doch Resonanz aus der ganzen Welt. „Voices“, das zweite Album, ist dafür ein großartiger Beweis. Die Platte verschmilzt Indie Rock, HipHop, Shoegaze, soulige Passagen und elektronische Etappen zu einer originalen und originellen Mischung.

14.07.2014 Frankfurt – Zoom
15.07.2014 München – Hansa 39

PHANTOM/GHOST
Mit leichtem Gepäck reisen Phantom/Ghost auf ihrem inzwischen vierten Album „Thrown Out Of Drama School“ durch eine heiter gestimmte Welt, die diesmal nicht von Geistern, sondern freundlichen Querulanten, vertrödelten Traumtänzern und sorglosen Müßiggängern bewohnt ist. Ihrer gemeinsamen Vorliebe für Erfundenes, Zusammengereimtes und Versponnenes gehen Dirk von Lowtzow (Tocotronic) und Thies Mynther ((Superpunk, Stella) bereits seit zehn Jahren nach, und nun sind sie dort angekommen, wo sich das Spiel mit Künstlichkeiten, Manierismen, exaltierten Zitaten und theatralen Posen in seiner Reinform studieren lässt: auf der Bühne, in der Schauspielklasse, vor und hinter dem samtenen Vorhang.

07.07.2014 Berlin – Haus der Berliner Festspiele

TAME IMPALA
Tame Impala haben vor vier Jahren mit „Innerspeaker“, diesem kraftvollen Werk, das die psychedelische Musik wiederbelebt hat wie nichts anderes, einen grundlegend neuen Klang in die Rockmusik gebracht und Computer-Kids gezeigt, dass Hippiemusik cool sein kann. Ihre letzte Platte „Live Recordings“ beinhaltet Live-Aufnahmen einer Show, die Tame Impala im vergangenen Jahr in Chicago gespielt haben. Und darum ist diese Platte eigentlich ein Muss für alle Fans: Denn auf der Bühne setzen die Impala-Antilopen zum Sprung an und zerspielen ihre Songs zu grandiosen Sinfonien voller Hingabe und Leidenschaft. Daher gilt die Empfehlung: Sich Tame Impalas Live-Platte anhören oder direkt eine der beiden exklusiven Club-Shows besuchen, die die Jungs neben ihrer Festival-Tour im Sommer bei uns absolvieren. Oder am besten beides.

08.07.2014 Frankfurt – Batschkapp
09.07.2014 München – Theaterfabrik

THE PHARMACY
Wer auf Psychedelic Indie Rock steht ist bei The Pharmacy bestens aufgehoben. Das in Seattle wohnhafte Trio ist dafür bekannt, neben der klassischen Instrumentierung auch Streicher, Hörner und unterschiedlichste Tastengeräte mit einzubeziehen. Im Juli nun werden sie durch ein paar gemütliche Clubs unseres Landes stampfen.

07.07.2014 Hamburg (D) , MS Stubnitz
09.07.2014 München (D) , Kafe Kult
10.07.2014 Berlin (D) , Schokoladen
13.07.2014 Wien (A) , Fluc
14.07.2014 Graz (A) , Sub
19.07.2014 Winterthur (CH) , Albani

THE CHILLS
The Chills aus Neuseeland gründeten sich vor 34 Jahren, legten zwischendurch eine ordentliche Pause ein, und kommen nun erstmals seit 1996 wieder nach Europa, um alte Klassiker (Pink Frost, Heavenly Pop Hit, Doledrums, Wet Blanket) und neue Songs vorzustellen. Sie leben die Achtziger und sie sind ein Original!

28.07.2014 Berlin – Lido

THIS IS THE KIT
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ihr demnächst Zeuge werdet, wie Kate Stables bzw. ihr Bandprojekt This Is The Kit durch die Decke gehen wird. Eine tolle Stimme, luftige Arrangements: der frischeste Folk-Pop, den man seit langem gehört hat. Das New Yorker Label Brassland, welches den Brüdern Dessner (The National) gehört, hat sich der Dame aus Bristol und ihrer Band angenommen. Bald wird es ein ganz neues Werk geben. Im September sind This Is The Kit bei uns vielleicht zum letzten Mal in einem kleinen Club zu erleben – nicht nur Bescheidwisser und nerdige Musik-Poser sollten diese Gelegenheit nicht verpassen.

24.07.2014 Hamburg – Haus III&70
25.07.2014 Berlin (D) – Klunkerkranich
26.07.2014 Hannover (D) – Bei Koc
28.07.2014 Dresden (D) – Ostpol
29.07.2014 Offenbach (D) – Hafen 2
30.07.2014 Trier (D) – Villa Wuller

STU LARSEN
Stu Larsen ist immer on the road. Seit der Australier seinen festen Wohnsitz aufgegeben hat, ist er ständig im Auftrag der Musik unterwegs. Egal ob als Support für seinen alten Buddy Mike Rosenberg (Passenger) oder als Partner für den japanischen Mundharmonika-Spieler Natsuki Kurai oder als Tourbusfahrer für andere Freunde oder wie zuletzt solo nur mit seiner Gitarre, stets ist Larsen auf Reisen und spielt. Sein akustischer Folk, seine Singer-Songwriter-Stücke klingen so frei wie das Leben, das er führt: immer ein wenig rastlos, aber immer in sich ruhend, stets voller Geschichten über Orte und Menschen und dabei immer gleichzeitig intim und vorsichtig.

24.07.2014 Berlin – Sommerloft
25.07.2014 Hamburg – Uebel&Gefährlich / Dachgarten
26.07.2014 Heidelberg – Karlstorbahnhof [Endless Summer]


:::FESTIVALS:::

GREENVILLE FESTIVAL *** Achtung: Das Festival wurde abgesagt! ***
Das noch junge Greenville Festival, das in diesem Jahr erst zum dritten Mal über die Bühne geht, lässt sich ganz sympathisch mit folgenden Worten umschreiben: Wir sind Greenville. Ihr seid Greenville. Alles ist Greenville. Sponsorfrei. Bannerfrei. Bullshitfrei! Jahr für Jahr möchten die Veranstalter diesen Grundgedanken konsequent weiterentwickeln und mit den Besucher umsetzen. Das Festival steht ebenfalls für innovative Ideen in allen Bereichen – einschließlich das konsequente Zusammenarbeiten mit gemeinnützigen Organisationen – ein entspanntes Zusammensein fernab des Großstadtlärms. Kein Festival in ganz Europa liegt so nah an einer Großstadt – in diesem Fall Berlin – wie das Greenville. Insbesondere für 2014 wurde wie noch nie auf musikalische Qualität geachtet. Hier die Highlights für euch zusammengefasst:

Snoop Dogg / The Hives / AVICII / Hurts / Maximo Park / Stromae / Airbourne / MIA. / Babyshambles / Kakkmaddafakka / Guano Apes / Parov Stelar Band / Method Man & Redman / MC Fitti / Cäthe, Fanfarlo / The Veils / Palma Violets / I’m Not A Band / The Presidents Of The United States / Sick Of It All uvm.

Termin: 25. – 27.07.2014 Paaren Im Glien

MELT! FESTIVAL
Das Melt! gehört in jeglicher Hinsicht, zu einem der gigantischsten Festivals, die man besuchen kann. Auf einen warten nicht nur eine atemberaubende Kulisse, sondern auch die Crème de la Crème der Electro und Indie Rock-Szene. Wenn die ersten erwartungsvollen Besucher die Campingplätze am Gremminer See einnehmen und ihre Zelte aufschlagen werden, spätestens dann hat das Melt!-Fieber von der Halbinsel Ferropolis Besitz ergriffen. Jetzt kurz vor dem dreitägigen Event in der Stadt aus Eisen gibt es von uns noch schnell den Hinweis, sich die letzten Tickets zu sichern. 3-Tagetickets gehen langsam zur Neige und auch die Sonntagtickets werden knapp. Auf der Festivalhomepage findet ihr das komplette Line-Up, ebenfalls eine Running Order für drei Tage Party. Wir haben mal ein paar Künstler aus dem großen Topf herausgefischt:

Portishead / Röyksopp + Robyn / Moderat / Fritz Kalkbrenner / Haim / Metronomy / Baauer / Bonaparte / Chet Faker / Dillon / Ellen Allien / Fuck Buttons / Mighty Oaks / The Notwist / Thees Uhlmann / Ja, Panik / Chromeo / Kid Simius / FM Belfast / Darkside / Milky Chance / John Grant / WhoMadeWho / Sohn / Panda Bear uvm.

Termin: 18. – 20.07.2014 Ferropolis

1 Kommentar

  1. […] from rockzoom.de – By Jana Legler Share on Facebook Tweet This Article var […]

    #94267

Schreib einen Kommentar