Suche

Jay-Jay Johanson – Opium (Review)

28. Juli 2015
Jay-Jay Johanson - Opium

Jay-Jay Johanson – Opium

Jay-Jay Johanson ist so Jemand, der dich mit seiner Musik schon ein ganzes Leben lang begleitet. Auch wenn du es bisher nicht wusstest. Schon seit knapp 20 Jahren ist er unterwegs, als Wanderer zwischen Realität und Traumwelt, die einzig durch seine Stimme verbunden zu sein scheint. Sein aktuelles Album „Opium“ birgt bleiernde Schwere allein schon im Titel. Und wie bereits zuvor wohnt hier Melancholie in all ihrer sanft bebenden Vielfalt. Johansons Sound ist mittlerweile irgendwo zwischen elektronischen Klängen, Folk und Trip Hop angekommen. Er ist feinsinnig, feingliedrig und feinfühlig. Gäste sind ebenfalls zugegen: dabei handelt es sich neben der Berliner Formation Funkstörung um Niemand anderen als Ambient- und Shoegaze-Legende Robin Guthrie (Cocteau Twins). Damit ist bereits ein klarer Hinweis auf die Ausrichtung von „Opium“ gegeben.

Jay-Jay Johanson agiert als Meister der leisen Töne. Melodien und die Wärme seiner Stimme fließen zusammen, lassen ganze Szenarien entstehen. Und alles was man tun muss, um in „Opium“ einzutauchen, ist loszulassen, den alltäglichen Ballast abzuwerfen. Der Schwede balanciert auf einem kaum wahrnehmbaren Gespinst aus Traumsequenzen und seiner ganz eigenen melancholischen Sicht der Dinge. Der Erkenntnis, dass man sich manchmal Situationen und Menschen aussetzt, obwohl man weiß, dass sie einem nicht gut tun. Man lässt sich dennoch darauf ein, aus Neugier oder unerklärbarem Verlangen – gelangt an einen Punkt, der das Verlangen in Qual verwandelt. Bereuen tut man es trotz allem nicht. Denn das ist Leben. Und das besteht aus vielen dunklen Momenten, die man richtig verpackt mit auf seine weitere Reise nimmt. Jay-Jay Johanson erzählt genau davon. „Opium“ treibt sanft auf der Unendlichkeit der menschlichen Seele. Und wenn sich dann noch Robin Guthrie dazugesellt („Scarecrow“ und bei dem Bat For Lashes Cover „Laura“), schließt sich der Kreis, der Wehmut zu etwas unfassbar Schönem verwandelt.

Jay-Jay Johanson im Internet:
Facebook
Twitter
Soundcloud
Tumblr

 

Schreib einen Kommentar