Suche

James – La Petite Mort (Review)

1. Juni 2014
James - La Petite Mort

James – La Petite Mort

Eine Band, die so alt  ist wie man selbst. Eine Band, die auf zwölf Studioalben zurückblickt, live seit jeher begeistert – und die trotz allem kaum Jemand kennt. Das sind James. Drei Dekaden im Untergrund-mit zahlreichen Tendenzen zum großen Durchbruch. Irgendwie will es einfach nicht klappen. Aber James lassen sich nicht beirren; sie machen weiter. Gegründet im Dunstkreis der Madchester-Szene, inklusive Auftritten im sagenumwobenen Haçienda Club, umschifften James im Laufe ihrer Bandgeschichte so einige einschneidende Ereignisse. Einfach hatten sie es wahrlich nie. Und gerade deshalb kommt man nicht umhin den Briten seinen Respekt zu zollen. Für soviel Hingabe und Kraft. Der Britpop-Oldtimer schnurrt wie gewohnt in den schönsten Alternative-Melodien. Beweis genug dafür ist ihr neues Album „La Petite Mort“.

Nun also der kleine Tod. Frontmann Tim Booth verarbeitet auf „La Petite Mort“ den Tod seiner Mutter und den seines besten Freundes. Still wird es in einem solchen Moment um einen herum. Das weiß jeder, der diesen schweren Weg einmal gehen musste. Dass die Titel der neuen Platte dennoch durchweg positiv und tanzbar klingen, ist einerseits paradox, gewinnt aber an Selbstverständlichkeit, sobald man einmal in den Sog dieser musikalischen Legende gerät. James stehen für Pop, der wandlungsfähig mal rockige („Frozen Britain“), mal elektronische – fast schon Jaguarbahn-artige („Curse Curse“), – und eben poppige („Interrogation“) Töne anschlägt. Einmal die ganze Bandbreite, bitte. Schmachtende Songs neben mitreißend schwingenden. Auch das, und vor allem das sind James. Unbegreiflich wie schnell 33 Jahre vergehen können. Und mindestens genauso unbegreiflich, dass die Briten nach wie vor an der Schwelle ihres großen Durchbruchs stehen. „La Petite Mort“ ist eine Hommage an das Besinnen auf die eigenen Leidenschaften und Stärken. Große Musik wird eben meist jeneits der großen Bühne geschrieben. Und das versöhnt einen dann doch irgendwie.

James im Internet:
Homepage
Facebook
Twitter
Youtube
Flickr
Soundcloud

Schreib einen Kommentar