Suche

Hjaltalín, Snorri Helgason und Likewise @ B72, Wien (A) | 01.04.2011

7. April 2011

Vorab: Ich habe großen Respekt vor jedem, der Musik macht und sich auf eine Bühne stellt. Die oberösterreichische Band Likewise eröffnete den Konzertabend und spielte ein bemühtes und beachtungswürdiges Set. Ihr Pech dabei: Die nachfolgenden isländischen Künstler waren ihnen – zumindest an diesem Abend – weitaus überlegen.

Snorri HelgasonSnorri Helgason, vormals Mitglied der fantastischen Band „Sprengjuhöllin“,spielte ein kurzes, aber extravagantes Set mit Liedern seines Debutalbums „I’m gonna put my name on your door“ und überraschte auch mit mehreren neuen Songperlen. Unterstützt wurde er dabei von Axel Haraldsson (Schlagzeug), Guðmundur Óskar Guðmundsson (Bass) und Hjörtur Ingvi Jóhansson (Klavier), allesamt Mitglieder von Hjaltalín. Trotz der leider weit verbreiteten und schon allzu oft erlebten Unart des Wiener Publikums, während der Konzerte über Belangloses zu quatschen anstatt zuzuhören, konnten sich Helgason und seine Begleitmusiker gegen den anfangs hohen Geräuschpegel im Zuschauerraum schlußendlich durchsetzen. Und nicht nur das: Eingängige, harmonie- und melodiereiche Songs wie „Don’t Let Her“ oder das nicht auf dem Debutalbum enthaltene, wundervolle „Ólán“ ließen mit fortlaufender Dauer beinahe alle Stimmen im Zuschauerraum verstummen. Ein rundum gelungener Auftritt, der Dank des außerordentlich guten Songwritings gegen Ende zu tobendem Applaus animierte.

Kurz nach Helgasons Set betrat das Septett von Hjaltalín die Bühne. Ab diesem Zeitpunkt gab es kein Halten mehr. Es ist schön zu sehen, wenn sich eine Band kontinuierlich weiterentwickelt. Ein perfektes Beispiel hierfür sind Hjaltalín.Vor zwei Jahren spielten sie schon einmal in Wien und veröffentlichten seither ihr zweites Album “Terminal” und das Live-CD/DVD Paket “Alpanon”. HjaltalínLetzteres zeigt ein, mit Hilfe eines Orchesters und eines Chores dargebotenes, Konzert in Reykjavík vom Juni 2010 und war bisher außerhalb Islands online (www.icelandicmusic.com) als MP3/Videodatei-Paket sowie auf der bandeigenen Homepage und der aktuellen Europatour als CD/DVD-Version erhältlich.
„Suitcase Man“ und „Sweet Impressions“, die ersten beiden Songs aus „Terminal“, bildeten auch den perfekten Einstieg ins Konzert. Man merkte Hjaltalín die Spielfreude jede Sekunde des Konzertes an. Die mittlerweile fast schon ekstatische Stimmung innerhalb des B72 war eine wahre Freude. Staunende Blicke, tanzende Menschen, erfreut lächelnde Gesichter und zahlreiche Kopfnicker waren im Zuschauerraum zu sehen, jeder Song wurde vom Publikum gefeiert. Sänger Högnis fast schon hysterisches Geschrei in der Outro von „Hooked On Chili“ verursachte – gepaart mit dem tollen Zusammenspiel und Hintergrundgesang seiner sechs MitstreiterInnen – wahres Gänsehautgefühl.
Sehr sympathisch wirkten auch die Versuche, die Ansagen in gebrochenem Deutsch zu absolvieren: Sänger Högni: „Das nächste Stück ist ein…langweilig? Nein, ein….“ Geiger Viktor: „Ein langsames und ruhiges Lied“. Gemeint war „Sonnet for Matt“, der die ruhigere Seite der Band eindrucks- und gefühlvoll unter Beweis stellte.
Nebst älteren Stücken des Debuts wie „Trailer Music“ und „Selur“ sowie „Terminal“-Songs hatte die Band auch noch mehrere neue Stücke im Gepäck. Die beiden, auf „Alpanon“ inkludierten, Titel „A Bag Lady“, „Year Of The Horse“ sowie ein weiteres, unbetiteltes Lied überzeugten allesamt und konnten damit wohl auch die Vorfreude auf Hjaltalíns dritten Langspieler erhöhen.
Gänsehaut verursachte in jedem Fall auch Sängerin Sigriður, die ihre Gesangsparts scheinbar mühelos und äußerst treffsicher beherrschte. „Feels like sugar“, das letzte Stück des regulären Sets und das perfekte Beispiel für ihr Können, fegte nur so durch den Raum.
Tobender Applaus und „Meira“ (isl. für „mehr“) -Rufe waren die Folge, ein von Sigriður gesungenes, französisches Lied sowie der Kracher „Goodbye July/Margt að Ugga“ aus „Sleepdrunk Seasons“ beendeten einen kleinen aber äußerst feinen Konzertabend.

Man darf gespannt sein, was diese Band noch alles zustande bringen wird. Ihr Auftritt im B72 ließ Großes erahnen! Ich freue mich auf Album #3!

VERWEISE.

Likewise
Myspace: www.myspace.com/likewiseplatform

Snorri Helgason
Offizielle Homepage: www.snorrihelgason.com
Facebook: www.facebook.com/helgasonsnorri
Myspace: www.myspace.com/snorrihelgason

Hjaltalín
Offizielle Homepage: www.hjaltalinmusic.com
Facebook: www.facebook.com/hjaltalinband
Myspace: www.myspace.com/hjaltalinband

Download-Portal für Musik aus Island
Offizielle Homepage: www.icelandicmusic.com

Getreu unserem Motto: Lieber keine Fotos als schlechte, haben wir zur fotografischen Untermalung dieses Mal Pressefotos hochgeladen.

Schreib einen Kommentar