Suche

HJALTALÍN: Live in Wien @ B72 / „Sleepdrunk Seasons“

20. Januar 2009

Wir schreiben den elften Januar 2009. Es ist ein bitterkalter Sonntagabend in Österreichs Bundeshauptstadt. Im Alternativ-Radio wurde heute auf ein ganz besonderes Ereignis hingewiesen: Die junge isländische Band Hjaltalín gastiert im Rahmen ihrer ersten eigenen Europatournee in Wien. Eine beachtliche Zahl an Kennern und Neugieriggewordenen fand sich an diesem Abend im B72 ein und wurde daraufhin ausgezeichnet unterhalten:

Hjaltalín _ by Hordur SveinssonEine äußerst positive Überraschung war der in Graz beheimatete Singer/Songwriter Effi, der mit Hilfe von Ukulele, Akustikgitarre, Laptop, Loopmaschine, seiner fabelhaften Stimme sowie einem Bassisten das Vorprogramm bestritt. Der sympathische Steirer präsentierte ein wahres Ohrwurmfeuerwerk mit einer gehörigen Portion Sonnenschein. Seine MySpace-Seite sei hiermit aufs Wärmste empfohlen. Anspieltipps: „Happy“ und „Lovefiles“.

Um circa 22:00 Uhr betraten Högni Egilsson (Gesang/Gitarre), Sigríður “Sigga” Thorlacius (Gesang), Axel Haraldsson (Schlagzeug), Rebekka Bryndís Björnsdóttir (Fagott), Guðmundur Óskar Guðmundsson (Bass), Viktor Orri Árnason (Violine) und Hjörtur Ingvi Jóhansson (Klavier) die für dieses Septett beinahe zu klein geratene Bühne des B72. Ein freundliches „Gott Kvöld“ und ein perfekt vorgetragenes „Guten Abend“ eröffneten ein energiegeladenes, dank zweier Zugaben ca. siebzigminütiges Set an neuem, alt bewährtem und fremdem Songmaterial. Die Band spielte eine Art „Best Of“ ihres Erstlingswerkes „Sleepdrunk Seasons“, welches Anfang März auch endlich im deutschsprachigen Raum veröffentlicht wird. Den Anfang machte das nach einer leisen Intro frisch und kräftig daherkommende „I lie“, gefolgt von richtigen Ohrwürmern wie „The Trees Don’t Like The Smoke“ und „Goodbye July / Margt að ugga”. Nicht umsonst wurde die Band bereits unter anderem für ihr tolles Songwriting bei den Icelandic Music Awards ’08 mit einer Auszeichnung belohnt. Die Überraschungen des einstündigen Konzertes waren neben zwei neuen, viel versprechenden Kompositionen namens „Sweet Impressions“ und „Wuthering Fields“ auch die erste Zugabe in Form einer Coverversion von Páll Óskars „Þú komst við hjartað í mér“, einem islandweitem Dance/Pop-Radiohit aus dem Vorjahr. Ins Deutsche übersetzt könnte der Titel in etwa „Du hast mein Herz berührt“ heißen. Mit einer zweiten und finalen Zugabe beendete die Sängerin Sigga das durch und durch spannende Konzerterlebnis mit einem brillant vorgetragenem Serge Gainsbourg (Größter Hit: „Je t’aime“) Song.
Um es als Ebay- Bewertung zu sagen: „Danke! Gerne wieder!”

HJALTALÍN Setlist


I Lie
Selur
The Boy Next Door
Sweet Impressions
The Tree’s Don’t Like the Smoke
Trailer Music
Wuthering Fields
Goodbye July / Margt að ugga
Traffic Music
———-
Þú komst við hjartað í mér (Páll Óskar Coverversion)
———-
L’anamour (Serge Gainsbourg Coverversion)




Das bereits Ende 2007 in Island erschienene, von Gunnar Örn „Gunni“ Tynes (Múm) und Benni Hemm Hemm produzierte, Debutalbum Hjaltalíns, „Sleepdrunk Seasons“, kommt nun auch endlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz am Freitag, den 6. März 2009 auf den Markt. Wer nicht so lange warten will, kann sich „Sleepdrunk Seasons“ sowie die Páll Oskar Coverversion aber auch jederzeit aus dem Internet nach Hause holen. Die Download- und Bestellplattform Grapewire (Kimi Records Store @ Grapewire) bietet das Album für ein kleines Entgelt in dreifacher Ausführung an: Als Mp3-, Vinyl&Mp3- oder Cd&Mp3- Package.

Für Fans von gutem, ohrwurmreichem Songwriting ist diese Platte ein Muss!

Hjaltalin @ Myspace: www.myspace.com/hjaltalinband

Páll Óskars “Þú komst við hjartað í mér” @ YouTube
Hjaltalíns „Þú komst við hjartað í mér”- Cover @ YouTube

Effi @ Myspace: www.myspace.com/effimusic

Schreib einen Kommentar