Suche

Get Well Soon und Tu Fawning @ Astra, Berlin | 20.09.2012

21. September 2012

Nach diesem Abend müssen wir wirklich erstmal durchatmen. Nach TU FAWNING dachte man bereits: Okay, eigentlich können wir jetzt mal aufhören und nach Hause stampfen! Kann es denn noch besser gehen? Als GET WELL SOON, der Hauptact des Abends nach beinahe zwei Stunden Bühneneinsatz inklusive zweier (!) Zugaben wieder die Instrumente einpackte, stand der Entschluss fest: Ja, es konnte noch besser kommen! Oder sagen wir so: Beide der charmanten City Slang-Perlen wussten auf ihre ganz persönliche Art zu überzeugen.

Tu Fawning, die erst im Mai ihr neues Werk „A Monument“ veröffentlichten und in allen wichtigen Medien kräftig Lob für ihren Geniestreich eingeheimst hatten, folgten der Einladung Get Well Soons sie als Support auf ein paar ihrer Deutschland-Shows zu begleiten. Überhaupt zählen sie zu den Lieblingsbands Konstantin Groppers. Auch wenn sie ihren Stil selbst als Antique-Dance-Tribal-Gospel beschreiben, ist ihre Musik eigentlich schlecht in Worte zu fassen.

>> Zu allen Bildern von Tu Fawning im Astra

Sie hat etwas Mystisches. Die Band selbst wirkt allerdings nahbar und so gar nicht seltsam wie man vielleicht zunächst vermuten könnte. Ein bisschen geschockt zeigte sich das Quartett aus Portland von der Vielzahl an Leuten, die heute vor ihnen stand. Als Sängerin Corrina Repp dem Publikum ihre Nervosität beichtete, entgegnete man ihr mit einem warmen Lächeln. Davor hatte die Band allerdings schon reichlich viele gute Songs hingeschmettert – übrigens unter dem ständigen Austausch ihrer Instrumente.

Das Publikum war heute angenehm durchgemischt. So standen weniger Kameras steil als sonst und weniger Leute zündeten sich direkt vor einem eine Kippe an. Selbst das Klatschen fiel respektvoller aus als sonst.

Das neue (dritte) Album „The Scarlet Beast O’seven Head“ von Get Well Soon steht mittlerweile seit drei Wochen in den Regalen und nun folgt die langersehnte Tour: endlich nicht mehr durch deutsche TV-Shows tingeln müssen! Konstantin Gropper, der Multi-Instrumentalist und der Denker und Lenker von Get Well Soon passt dort auch irgendwie nicht hin. Wer auf anspruchsvolle Musik steht, wird über kurz oder lang eh nicht an dem inzwischen beinahe 30-jährigen vorbeikommen. Siehe da, selbst zu einem respektablen Platz in den Albumcharts hat es mal wieder gereicht. Es gibt doch noch genug Leute mit gutem Geschmack! Das Konzert am gestrigen Abend war an Intensität kaum zu überbieten. So war es fast unheimlich, dass man keine Schwachstelle ausmachen konnte. Von allererster Güte war die Musik, egal, ob man die neuen Songs nun vorher kannte oder nicht, man fand ohne große Mühe Zugang.

>> Zu allen Bildern von Get Well Soon im Astra

Zwischen Klassik, Rock’n’Roll und Disney pendelte die Band um Kostantin Gropper und Schwester Verena. Die Darbietung kam der Perfektion sehr nahe, zum Glück nur sehr nahe, ansonsten hätte sie einen nicht derart ins Herz getroffen. Bei Get Well Soon bleibt nämlich trotz aller Genialität und hohem Anspruchsdenken das Menschliche nicht auf der Strecke. Wobei: Irgendwie hätten wir schon auch gerne einen Auszug aus Alf Folge 28 gehört!

Get Well Soon im Internet.
Homepage: http://www.youwillgetwellsoon.com
Facebook: www.facebook.com/youwillgetwellsoon

Tu Fawning im Internet.
Homepage: http://www.tufawning.com
Facebook: www.facebook.com/tufawning

Schreib einen Kommentar