Suche

Ein Jahr RockZOOM…

7. Juli 2008

Als wäre es erst gestern gewesen: In einer lauen Zoomernacht traf ein wildes Tele-Subjektiv auf einen schillernden (und auch Goethe ganz nett findenden) Paradiesvogel, welcher in einen metallbeschlagenen Hard-Rock gekleidet war. Und trotz dieser Schwere begaben sie sich mit Leichtigkeit federschwingend in ihr Liebesnest und wenig später entstand aus dieser unbe*schreib*lichen, bild*haft schönen Symbiose ein selbstherrliches und -frauliches Gebilde, das seit dem 07.07.2007 um 07:07 Uhr auf den Namen RockZOOM.de hört. Es gratuliert sich gerade selbst zum Einjährigen Bestehen und hofft auf viele Mitfeier-Willige…

Liebes RockZOOM,
Wir möchten deine Geburt feiern, die sich in diesen Tagen zum ersten Mal jährt. War ich zu Anfang unsicher, was genau aus dir würde, hast du inzwischen alle meine Erwartungen weggerockt! Egal wofür du in die Welt gekommen bist – das eigentlich Verblüffende ist das, was du tatsächlich aus dir gemacht hast. Fast nichts bleibt nur demjenigen Zweck verbunden, für den es ursprünglich gemacht worden ist.
Du hast die Essenz jener unterschiedlichen Geister aufgesogen, die sich bereit erklärten, dich aufzuziehen, genauso, wie es dir gelang, dir vom Rest der Welt nur das anzunehmen, was dir wirklich gefällt. Was du nun bist, kommt also nicht von ungefähr, und dort wollten wir auch nie hin! Ich würde sagen, wir haben eine wunderbare Reise hinter uns, will sagen: den wunderbaren Anfang einer Reise – rock on!
(René Grotegerd, zwar noch nie hier veröffentlicht, aber von Anfang an als Rat- und Tat-Geber mit dabei)

Das erste Jahr RockZOOM war für mich wie in einem Sandkasten zu sitzen. Die Wahl eines sandfarbenen Hintergrunds ist das beste, was wir den Augen unserer Leser antun konnten. Und es machte unendlich viel Spaß zu betrachten wie eine Burg nach dem anderen entstanden ist. Manchmal mühsam. Aber wenn sie erstmal stand, dann konnte sie nichts und niemand zum Einsturz bringen. Viel zu genau die Konstruktion. Am schönsten sind dann immer die bunten Fahnen, die von oben herabwehen. Da ist es mal ein Schall längst vergangener Tage, der aufgeschnappt wird, mal hallen brandneue Töne aus dem buntlakierten Burgturm. Ich liebe die Symbiose aus alt und neu, klein und groß, leise und laut, rostig und samtig, schwarz/weiß und bunt. RockZOOM ist der Tummelplatz, wo sich wüste Ideen umsetzen lassen. Klar, wir müssen wachsen. Aber wir rollen das Feld von hinten auf. Mit Freunden, die einen Hang zum Speziellen haben. Ich persönlich freue mich insbesondere darüber, dass sich unser Fotografenteam auf inzwischen drei sehr gute Akteure ausgeweitet hat. Gerade haben wir unser zweites Programmheft für das Dong Open Air (www.dongopenair.de) fertiggestellt. Welches Online-„Magazin“ kann von sich schon behaupten neben dem Tagesgeschäft ein professionelles Printprodukt aus dem Ärmel geschüttelt zu haben. Unzählige Buttons haben den Weg an die Jacken zahlreicher Festivalbesucher gefunden. Die Resonanz draußen auf den Festivalwiesen war bisher überaus positiv. Es kann so weiter gehen. Gerne auch gemächlich. Stürme wehen einem eh nur die Haare vom Kopf.
(Jana Legler, RockZOOM-Mutti, Fototante und Oberschwester in allen designerischen Fragen)

Skyclad @ RockZOOM-Stand 2007

„…ich würde sagen, dass RockZOOM sehr schnell Form angenommen hat und in den Kinderschuhen schon sehr weit gekommen ist – und im Gegensatz zu den meisten Babys schon richtig Charakter hat. Was wünscht man sich als stolze Eltern, Patentanten und Babysitter mehr? Dass es in Zukunft so bleibt und dass das Kleine wächst, gedeiht und nie aufhört sich zu entwickeln.“
(Jana Volkmann, RockZOOM-Redakteurin und geheimnisvolle Germanistin)

Töne, Bilder, Emotionen – Musik ist etwas faszinierendes, erst recht in Verbindung mit Bildern, eine unheilige Allianz voller Intensität und Seele. Und ein Blick in die Seele kann geheimnisvoll sein, bewegend und fesselnd, manchmal auch erschreckend. Dafür Worte zu finden und die Kraft handgemachter Klänge in geschriebenen Sätzen und ergreifenden Fotos zu vertonen, darin liegt wohl die wahre Stärke von RockZOOM und seinen Querdenkern und Lichtjägern. Da kann man schon mal voller Stolz zum ersten Geburtstag gratulieren und sich zur Abwechslung auch mal selbst auf die Schulter klopfen. Also, alles Gute, kleiner RockerRacker, mögest du wachsen und gedeihen und dennoch nie so richtig erwachsen werden!!!
(Andreas Neitzel, RockZOOM-Redakteur und gewissenhafter Gewissensbeißer)

Punk, Rock, Metal, Emocore, Hardcore, Ska, Indie, Alternative, Ambient, Chill-out, Hardrock, Metalcore, Soul… viele Bands, Fans, Emotionen, Augenblicke und Erlebnisse. Das sind die Dinge, die RockZOOM in einem Namen zusammenfasst und weitergibt. Auf ein weiteres rockiges geiles Jahr!
(Philipp Hilpert, Kamerakind und Wirbelwind, neu und ohne Scheu)

Zu guter letzt möchte ich selbst auch noch ein paar persönliche rück- und vorausschauende Worte in Bezug auf dieses kleine feine und etwas andere Magazin – oder Projekt, wie man will – loswerden: RockZOOM an sich ist für mich einfach nur zwanglos. Egal was ich empfehlen möchte, ich tu es, egal ob es euch gefällt oder nicht. Umso schöner aber, wenn mein Verzapftes wenigstens einer Menschenseele zusagt, und welche dann einen Kommentar dazu hinterlässt. Oder gar einen Leserbrief. Ja, durch RockZOOM, diese swingende alte Verkupplerin (und auch unseren vielbschäftigten Master of Disaster!) habe ich zum Beispiel meinen Liebsten kennengelernt… laaange Geschichte, vielleicht ein anderes mal. Dennoch, ich wünsche mir für die Zukunft noch mehr Feedback, auf dass alles hier sowohl qualitativ als auch quantitativ weiter wachse und gedeihe.

Und damit man mal sieht, auf welchem Stand wir uns nach einem Jahr befinden, an dieser Stelle ein paar mehr oder minder nützliche Zahlen und Fakten:

– Fast 25.000 Besucher in 365 Tagen, davon immerhin 51 Besucher aus Mexiko!

– Der bestbesuchte Monat war März 2008 mit täglich 92 Besuchern im Schnitt.

– Es gab 182 Beiträge von 6 Herausgebern und 10 Mitarbeitern.

– 4366 Fotos wurden geschossen, davon 2343 von Jana und 1335 von Michael.

– 158 Kommentare von Menschen, knapp 14.000 von Maschinen… Haltet euch ran, Fleischlinge!

– Die meistverwendeten Tags in den Beiträgen sind folgende: metal (97), rock (58), progressive (46), folk (27), power metal (24), irland (23), achtziger (22), thrash (21), festival (19), melodic metal (18)… Zugegeben, das könnte in Zukunft noch etwas breiter gefächert sein. Aber wir sind nur Menschen, wir haben unsere Vorlieben, und über nichts anderes schreiben und fotografieren wir!

– Auch gut zu wissen: Der Top-Suchbegriff, der von Suchmaschinen auf unsere Seite führt, ist „Coppelius“, mit großem Abstand vor „Till Lindemann schwul“.

So, genug der faktographischen Auskünfte, ab jetzt wieder ausufernde Prosa…

Keine Kommentare

  1. thorsten

    TRÖÖööÖÖÖöööÖÖöt!
    alles gute dem baby! schon so groß geworden und so knuddelig.
    „Till Lindemann schwul“, sehr schön, wusste gar nicht dass ihr gayromeo konkurrenz machen wollt 😉
    sieht man sich hoffentlich beim wieder dong (dass ich ohne die „alte crew“ gar nicht kennengelernt hätte)!

    der, mh, „knüppel“-thorsten :)

    #956
  2. MGE

    „158 Kommentare von Menschen, knapp 14.000 von Maschinen…“

    ein wahrlich mehr als interessanter fakt…und wer weiß, was die dunkelziffern verkünden…zeit für eine rebellion wird es, nicht dass die maschinen weiter die oberhand halten…

    und verdammt…jana hat hier 1000 bilder mehr als ich, mist ;D

    #957

Schreib einen Kommentar