Suche

Dezember 2014: unsere Konzertempfehlungen

1. Dezember 2014

Dezember 2014: unsere KonzertempfehlungenSo, der Konzertherbst ist vorüber und so langsam verdünnt sich das Programm auf den Show-Bühnen wieder. Die Zeit der Besinnlichkeit ist angebrochen, was nicht bedeutet, dass die Künstler, die uns im Dezember einen Besuch abstatten zwangsläufig ruhige Töne anschlagen. Wir haben euch wie immer das Beste aus Laut und Leise bzw. Klein und Groß herausgesucht. Packt euch warm ein und erfreut euch an unseren Konzertempfehlungen des Monats Dezember.

CATS ON TREES
Ein Mädchen und ein Junge. Ein Klavier und ein Schlagzeug plus eine faszinierende Stimme. Virtuosität und Energie. Cats on Trees haben die perfekte Balance gefunden – die Mischung aus Rhythmus und Sounds, die zu deinem Körper spricht und zu deiner Seele. Die zwei Freunde pendeln zwischen Hochglanz- und Easy-Listening-Pop und halten daran fest. Man möchte entweder tanzen oder mitsingen. Sie sind scharf, sie sind glänzend – Songs, mit denen man etwas anfangen kann und die am Ende eine neue Perspektive erschaffen. Angeführt von Yohans einfallsreichem Rhythmus, der Wärme, Anmut und Überzeugung miteinander verbindet, deckt Ninas Stimme eine große Bandbreite der musikalischen Landschaft ab – von Agnes Obel bis Feist.

14.12.2014 Berlin – Postbahnhof
15.12.2014 München – Strom
16.12.2014 Frankfurt – Brotfabrik
17.12.2014 Köln – Luxor

DEUS
Über die letzten zwei Jahrzehnte haben sich dEUS als einer der progressivsten, spannendsten und außergewöhnlichsten Acts der Indie-Szene fest auf der europäischen Landkarte verortet. Ihre sieben Studioalben könnten in Ausgestaltung, Ästhetik und Grundstimmung kaum weiter auseinander liegen, und doch klingt die Band stets voll und ganz nach dEUS. Ihr eklektischer Sound zwischen Indie und Noise, Pop und Jazz, zauberhaften Balladen und konfrontativ Avantgardistischem erfuhr durch zahllose Besetzungswechsel immer wieder eine Neujustierung. Jeder der bislang 15 Musiker, der einmal zur festen Besetzung gehörte, hinterließ seinen stilistischen Stempel. Gegenwärtig hat die Band in ihrem eigenen Studio in Antwerpen behutsam die Arbeit zu ihrem achten Album aufgenommen. Zuvor erscheint nun mit einem neuen Best Of-Album ein atemberaubender Querschnitt durch ihre Karriere, den sie mit einer exklusiven Clubshow in Berlin feiern werden.

09.12.2014 Berlin – Postbahnhof

LA ROUX
Der kometenhafte Aufstieg in das Popstar-Business, der La Roux vor fünf Jahren zuteil wurde, sucht seinesgleichen. Das 2006 als Duo gestartete Projekt konnte vom Debüt „La Roux“ nicht nur mehr als zwei Millionen Einheiten verkaufen, sondern obendrein 2009 einen Grammy in der Kategorie „Best Dance Album“ gewinnen. Gleich mehrere Hits warf dieses brillant zeitlose Werk zwischen 80s-Synth-Pop, modernem Elektronik-Sound und überraschendem Indie-Feeling ab, darunter Club- und Radio-Knaller wie „In For The Kill“ und „Bulletproof“ – insgesamt gingen bislang mehr als sechs Millionen La Roux-Singles über den Ladentisch. Nach einer Auszeit und der Trennung von ihrem musikalischen Kollaborateur Ben Langmaid reüssierte die Sängerin und Multi-Instrumentalistin Elly Jackson Anfang Juli mit dem zweiten Album „Trouble In Paradise“.

04.12.2014 Berlin – Berghain
05.12.2014 Köln – Bürgerhaus Stollwerck
07.12.2014 Frankfurt – Gibson
09.12.2014 Hamburg – Mojo Club

JULIAN CASABLANCAS+THE VOIDZ
Während The Strokes sich mit ihren Aktivitäten im Moment eher zurückhalten, ist Frontmann Julian Casablancas umso umtriebiger. Mit seiner Band The Voidz hat er intensiv am lang erwarteten Debüt-Album „Tyranny“ gearbeitet, das im September erschienen ist. Auf dem Album vermischen The Voidz Underground-Weltmusik aus den 70s und 80s, Hardcore und Punk sowie moderne Harmonien, analoge und digitale Aufnahmen wie auch Sampling-Technik.

13.12.2014 Berlin – Postbahnhof
14.12.2014 Hamburg – Mojo Club

KANTE
Die seit 1995 unter dem Namen Kante agierende Band sorgte in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten für zahlreiche Umbrüche in der modernen Popmusik und erspielte sich innerhalb von vier Alben eine Art Kultstatus auch abseits der vielgepriesenen Hamburger Schule. Mit „Rhythmus Berlin“ folgte 2007 erstmals kein klassisches Kante Album sondern vielmehr eine Symbiose aus Revuetheater und moderner Poplyrik. Was daraus resultierte waren zahlreiche Theaterkooperationen, beispielsweise am Staatsschauspiel Dresden, dem Wiener Burgtheater oder jüngst die Vertonung der Stücke „Der gute Mensch von Sezuan“ sowie „Sophokles“ and der Schaubühne Berlin. Obgleich vielbeschäftigt in der Theaterwelt, haben Kante ihre Wurzeln nicht vergessen und spielen immer noch, zwar seltene, aber unvergleichliche Shows. Ihr neues Album wird „in der Zuckerfabrik“ heißen und eine Zusammenstellung von Stücken aus ihren zwischen 2007 und 2014 entwickelten Theatermusiken enthalten.

21.12.2014 Leipzig – Schauspielhaus
22.12.2014 Berlin – Volksbühne

LITTLE DRAGON
Es gibt Bands, da weiß man, was man auf ihren Konzerten bekommt: Futtern wie bei Muttern. Alles wie gehabt, alles wie immer überzeugend – nur hin und wieder kommen neue Songs in die Setlist. Die Schweden Little Dragon funktionieren da anders. Obwohl oder gerade weil sie seit 1996 gemeinsam musizieren, zerlegen sie ihre tanzbaren Popsongs immer wieder, um sie live auf der Bühne in neue Formen zu bringen. „Wir wollen die Momente schaffen, die keiner erwartet“, sagte Sängerin Yukimi Nagano mal sehr treffend. Das funktioniert bei ihnen so gut, weil sie sich schon so lange kennen und weil man bei ihren Konzerten stets das Gefühl hat, jedem Sound werde der gleiche Wert beigemessen – sei es das seltsame Fiepen, das Håkan Wirenstrand aus seinen Keyboards lockt, die klackernden Drums Erik Bodins, das Bassspiel von Fredrik Källgren Wallin oder ein Refrain der bezaubernden Yukimi Nagano. Kein Wunder also, dass Little Dragon mit genau dieser Qualität schon viele Fans gewonnen haben – unter anderem zum Beispiel Damon Albarn, der sie seit Jahren immer wieder in höchsten Tönen lobt und sie einst in den Tourtross seiner Gorillaz holte.

03.12.2014 München – Freiheizhalle
04.12.2014 Köln – Live Music Hall
07.12.2014 Hamburg – Mojo Club
08.12.2014 Berlin – Astra Kulturhaus

METRONOMY
Mit ihrem zweiten Werk „The Night“ stiegen Metronomy in die erste Liga britischer Bands auf und wurden in einem Atemzug mit Acts wie Hot Chip und Klaxons genannt. Mit „The English Riviera“, schafften Metronomy dann auch den kommerziellen Durchbruch: ein großartiges Werk voller lässiger, tanzbarer „sunset funky songs“ mit den immer noch in auf jedem Dancefloor gerne gespielten Singles „She Wants“, „The Look“ oder „The Bay“. Mit dem im Frühjahr 2014 erschienen vierten Werk „Love Letters“ setzen sich Metronomy erneut die Krone auf. Beeinflußt von der Funk-und Soul-Legende Sly & The Family Stone, der einflussreichen britischen Sixties-Band The Zombies und der Geburt seines Kindes, so Sänger Joseph Mount, ist das eine hübsche Melange geworden. Live begeistern Metronomy. Sie entfesseln das Groove-Monster und stehen verwandten Acts wie LCD Soundsystem oder den Talking Heads zu ihren besten Zeiten in nichts nach: Selten hat man derartig viel nackte Euphorie in verschwitzten Gesichtern gesehen!

10.12.2014 Berlin – C-Halle
11.12.2014 Hamburg – Docks
12.12.2014 Dresden – Alter Schlachthof
14.12.2014 Köln – Live Music Hall
15.12.2014 Heidelberg – Stadthalle
16.12.2014 Münster – Jovel Music Hall

MONKEYTOWN FEST
Im Rahmen des Monkeytown Fests am 5. Dezember im Berliner Tempodrom feiert Monkeytown Records sein 5-jähriges Bestehen. An diesem besonderen Abend werden Moderat ihr Tourabschlusskonzert spielen und gemeinsam mit The Notwist, dem Londoner Trio Dark Sky, Mouse on Mars und Siriusmo für einen Konzertabend der Superlative sorgen. Monkeytown Records ist im Laufe der Jahre der Sprung vom kleinen Berliner Label hin zu einer renommierten internationalen Adresse für elektronische Musik gelungen.

05.12.2014 Berlin – Tempodrom

SEASICK STEVE
Dass man nie zu alt ist, um eine Karriere als Musiker zu starten, dafür ist der amerikanische Bluesmusiker Seasick Steve das beste Beispiel. Er entschied sich erst mit 63 Jahren, sein erstes eigenes Album aufzunehmen. In seinen Songs verarbeitet Steve hauptsächlich persönliche Erlebnisse aus seiner Zeit als Wanderarbeiter und Straßenmusiker. Und schon fast alleine ein Grund eines seiner Konzerte zu besuchen sind seine mitunter abendteuerlich konstruierten Gitarren, auf denen er seine Songs zum Besten gibt. Nun kommt er für ein exklusives Clubkonzert im intimen Rahmen noch einmal nach Deuschland.

09.12.2014 Berlin – Grüner Salon

TURBOSTAAT
Turbostaat laden euch nach 15 Jahren, fünf Platten, unzähligen Konzerten, Festivals und Touren, diversen Krisen, Plattenfirmenwechseln, wunderbaren Glücksmomenten auf, vor und hinter der Bühne inklusive neun Kindern, recht herzlich auf ihre „15Jahre* 2Abende * 63Lieder“ Tour ein. Die Idee ist nicht neu – aber eigentlich ganz gut. Sie werden auf ihrer Tour im Dezember, in ausgewählten Städten jeweils zwei Konzerte hintereinander geben. Am ersten Abend spielt die Band Stücke aus den ersten zweieinhalb Alben, am zweiten Abend die restlichen zweieinhalb Alben. 63 Songs stehen auf dem Programm.

09.12.2014 Hamburg – Knust
10.12.2014 Hamburg – Knust
11.12.2014 Köln – Bürgerhaus Stollwerck
12.12.2014 Köln – Bürgerhaus Stollwerck
13.12.2014 Frankfurt – Zoom
14.12.2014 Frankfurt – Zoom
16.12.2014 München – Backstage
17.12.2014 München – Backstage
18.12.2014 Berlin – SO 36
19.12.2014 Berlin – SO 36
20.12.2014 Dresden – Beatpol
21.12.2014 Dresden – Beatpol
07.01.2015 Husum – Speicher
08.01.2015 Husum – Speicher
09.01.2015 Husum – Speicher
10.01.2015 Husum – Speicher

YOUNG REBEL SET
Bevor eine Band in Deutschland ansatzweise Applaus einheimst, muss sie erstmal Erfolge im Vereinigten Königreich oder in den Staaten vorweisen. Dass es auch anders geht, beweisen Young Rebel Set aus dem englischen Provinz-Städtchen Stockton-on-Tees, irgendwo nördlich von Middlesborough gelegen – fernab einflussreicher Musikhochburgen. Noch bevor im Jahre 2011 ihr Debüt “Curse Our Love” erschien, gelang es ihnen hierzulande die Clubs zu füllen. Sie sind bodenständige Lads, die großartige kratzbürstige Folk-Songs aus dem Ärmel schütteln. Und weil natürlich Dezember ist, schaut die Band mal wieder in unseren Gefilden vorbei. Wie jedes Jahr.

08.12.2014 Köln – Luxor
09.12.2014 Stuttgart – Kulturkirche
10.12.2014 Zürich – Komplex 457
11.12.2014 Freiburg – Schmitz Katze
12.12.2014 Marburg – KFZ
14.12.2014 Berlin – SO 36
15.12.2014 Dresden – Beatpol
16.12.2014 Hamburg – Gruenspan
17.12.2014 Münster – Gleis 22

Schreib einen Kommentar