Suche

City Slang Christmas Ball @ Lido, Berlin | 05.12.2011

11. Dezember 2011

City Slang. Das ist ein Label aus Berlin. Ein gutes. Nicht nur weil sie ganz besonderen Bands eine Plattform bieten. Wenn man bei ihnen anklopft, herrscht ein freundlicher Umgangston. Und gute Ideen haben sie obendrauf, so lud man zur Label-Weihnachtsfeier nach Kreuzberg. Es hatten sich Cherilyn MacNeil von Dear Reader (plus ein geheimer Gast aus Nashville), Nada Surf-Frontmann Matthew Caws (kurz vor seinem Abflug nach New York) und Label-Neuling Dan Mangan angekündigt. Weiterhin standen die Fruit Bats, die einzige Band, die nicht der City Slang-Familie angehört, auf dem Programm.

Die Fruit Bats sollten am heutigen Abend eigentlich als Headliner im benachbarten Comet auf der Bühne stehen, ihre Show wurde jedoch kurzerhand auf den City Slang Christmas Ball verlegt, wo sie mit ihrem Indie-Folk auch als Opener eine gute Figur machten.

Die Mikrofonständer im Lido waren mit Lichterketten verziert. Und das erste Mal konnte man es richtig spüren: Weihnachten steht vor der Tür. Der übliche Weihnachtskitsch, der auf den Straßen und in den Kaufhäusern herrscht, prallt ja doch eher von einem ab. Spätestens als Dear Reader-Frontfrau Cherilyn MacNeil mit ihrer weiblichen Gesangspartnerin loslegte, gab man sich hemmungslos (und freiwillig) dem Kitsch hin. Die Südafrikanerin, die einmal mehr mit verblüffenden Deutschkenntnissen überzeugte, ließ eine handvoll festliche Lieder aus dem Sack, auf ihrem Kopf hatte sich die Weihnachtsmütze an der hellhaarigen Perücke festgekrallt. Und bei dem geheimen Gast handelte es sich um keinen Geringeren als Lambchop-Sänger Kurt Wagner. Als beide „I’m Dreaming Of A White Christmas“ ins Mikrofon hauchten, schauten sie dabei in viele glückselige Gesichter.

Anschließend betrat Matthew Caws, seines Zeichens Frontmann von Nada Surf, die Bühne. Nur mit einer Akustikgitarre und ordentlich Charme bewaffnet, machte er dem Publikum ein gemütliches, kleines Feuer unterm Hintern. Dabei durften natürlich auch ein paar Songs vom neuen Album „The Stars Are Indifferent to Astronomy“ (VÖ Januar 2012) nicht fehlen. Zwischen zwei Liedern entschuldigte sich Matthew Caws für eventuelle Patzer und gestand, dass er schon gebührend vorgeglüht hat. Das tat seiner Performance aber keinen Abbruch. Und spätestens als er Getränkemarken verteilte, war klar: Mit Matthew Caws würde man gerne mal Weihnachten feiern.

Doch damit war der Abend noch nicht vorüber. Es folgte der kanadische Singer/Songwriter Dan Mangan. Der hatte sich an Schlagzeug, Kontrabass und E-Gitarre Verstärkung mitgebracht, die aus seinen gefühlvollen, folkigen Liedern den ein oder anderen Kracher zauberte. Zeitweise schien ihm seine Band handwerklich fast ein wenig voraus, doch im Publikum störte das niemanden. Bei den letzten Liedern wurde einträchtig mitgesungen, schließlich wollen auch Roboter geliebt werden, und Dan Mangan begab sich in die Menge, die ihn umrundete und die Harmonien beisteuerte. Nach der Show sahen wir nicht nur zahlreiche junge Damen, die Dan Mangans 2011er LP „Oh Fortune“ beschützend an sich pressten, sondern auch zwei Typen, bemützt und bärtig, auf dem Weg nach Hause: „Na, habe ich dir zu viel versprochen?“ Der andere schüttelte den Kopf. „Sehr geil, Mann.“

>> Zu allen Bildern von Fruit Bats im Lido

>> Zu allen Bildern von Cherilyn MacNeil (Dear Reader) im Lido

>> Zu allen Bildern von Matthew Caws (Nada Surf) im Lido

>> Zu allen Bildern von Dan Mangan + Band im Lido

City Slang + die teilnehmenden Künstler im Internet.
City Slang: www.cityslang.com
Fruit Bats: www.fruitbatsmusic.com
Dear Reader:www.dearreadermusic.com
Nada Surf: www.nadasurf.com
Dan Mangan: danmanganmusic.com

Das Finale.

Schreib einen Kommentar