Suche

5 Jahre TV Noir (Review)

22. Dezember 2013
5 Jahre TV Noir

5 Jahre TV Noir

TV Noir feiert sein Fünfjähriges. Und da man uns auch schon in der Vergangenheit hier und da mit einer kleinen musikalischen Zusammenstellung erfreute, war zu erwarten, dass dieses Jubiläum gebührend zelebriert werden würde. Hinter TV Noir steckt ein denkbar simples Konzept. Einmal im Monat kehren im Heimathafen Neukölln (Berlin) zwei Musiker bzw. Bands ein. Im Ping Pong-Prinzip werden je eher unbekannte Künstler den etwas gestandeneren Songwritern gegenüber gestellt. Man nimmt Platz auf dem Sofa von Tex, der durch die Sendung führt. Es gibt Smalltalk – Spiele, bei denen das Publikum mit einbezogen wird und selbstverständlich Musik. Der Sound wird hier auf ein Minimum reduziert; man fühlt sich an MTV Unplugged erinnert. Mit dem Unterschied, dass wir hier eine wirklich sehr lockere Atmosphäre vorfinden, die vor allem zum fallen lassen einlädt. Allein die Tatsache, dass sich dieses konsequente TV-Format bereits seit fünf Jahren hält und dabei immer höhere Wellen schlägt, ist der beruhigende Beweis dafür, dass Musikfernsehen auch einen gewissen Anspruch erfüllen- und dabei eine rasant wachsende Fangemeinde vorweisen kann. „5 Jahre TV Noir“ umfasst eine Auswahl von 32 wunderschönen Titeln. Jeder Song ist anders – und dennoch passen sie alle in das TV Noir-Schema. Selig geben sich mit „Ohne Dich“ die Ehre, Enno Bunger steht im „Regen“, Dear Reader verzaubert mit einer spartanisch schönen Version von „Monkey (Go Home Now)“, William Fitzsimmons schwärmt von seinem „Beautiful Girl“, Gastgeber Tex ist selbst auch vertreten – „Wenn sie lacht“ berührt vielleicht mehr als man sich eingestehen möchte. Irgendwann schickt  Maxim seine Soldaten los, um allen gebrochenen Herzen dieser Welt das Gefühl zu vermittelt nicht allein zu sein. Überhaupt ist Herzschmerz das Kernthema dieser Compilation. Über was lässt es sich auch besser singen und sinnieren? Dabei ist „5 Jahre TV Noir“ keineswegs ein musikalischer Jammerlappen. Alles passt, alles greift ineinander und beschert dem Hörer über zwei Stunden lang ein Abtauchen in eine Welt, die die Realität angenehm verschwimmen lässt.

Disc 1
1. Regen – Enno Bunger
2. In Dictum – Wallis Bird
3. Ohne Dich – Selig
4. Passenger – Lisa Hannigan
5. Putting Out Fires – Jonathan Kluth
6. The Aftermath – Kashmir
7. Phobia – Me And My Drummer
8. Rocky Road – Johannes Stankowski
9. Railway – Boy
10. Rettung – Kettcar
11. Unter Meiner Haut – Cäthe
12. Ikonen – Max Prosa
13. Der Langsame Tod Eines Sehr Großen Tieres – Herrenmagazin
14. I’ll Call Thee Hamlet – Woods Of Birnam
15. Magnolia – David Lemaitre
16. Nichts, Was Wir Tun Könnten – Wir Sind Helden
17. Der Mond Lacht – Mine

Disc 2
1. Meine Soldaten – Maxim
2. Monkey (Go Home Now) – Dear Reader
3. Wenn Sie Lacht – Tex
4. Wo Fängt Dein Himmel An? – Philipp Poisel
5. Zugvögel – Thees Uhlmann
6. Beautiful Girl – William Fitzsimmons
7. Take Me For A Ride – Sea + Air
8. Blow Him Back Into My Arms – Moneybrother
9. Heart-Made Failure – Lùisa
10. Unterwegs – Pohlmann
11. Andere Hände – Alin Coen
12. In The Dead Of The Night – Lasse Matthiessen
13. Anfangs Schwester Heißt Ende – Erdmöbel
14. People – Kat Frankie
15. U.F.O. – Rue Royale

TV Noir im Internet:
Homepage
Facebook

Schreib einen Kommentar